NewsÄrzteschaftMarburger Bund: Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst sind keine Verwaltungs­angestellten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund: Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst sind keine Verwaltungs­angestellten

Sonntag, 25. Mai 2014

Düsseldorf – Der Marburger Bund (MB) hat die öffentlichen Arbeitgeber aufgefordert, ihre „Verwei­gerungs­haltung“ im Hinblick auf die Einbeziehung der Ärzte im Öffentlichen Gesundheits­dienst (ÖGD) in die arztspezifischen Tarifverträge der Ärztegewerkschaft aufzugeben und „endlich die Notwen­digkeit arztspezifischer tariflicher Regelungen“ für diese Ärzte anzu­erkennen.

„Wir sind keine Verwaltungsangestellten. Wir sind Ärztinnen und Ärzte“, betonte Anne Bunte, die Leiterin des Kölner Gesundheitsamts, heute bei der 125. MB-Hauptver­sammlung in Düsseldorf – lang anhaltender Applaus der Delegierten folgte. Wegen der tariflichen Zuordnung zum Bereich der Verwaltung seien die Ärzte im ÖGD seit Jahren von den arztspezifischen Arbeits- und Entgeltbedingungen aus den Tarifverträgen der Ärztegewerkschaft abgeschnitten.

Anzeige

Die Schere bei der Vergütung klaffe immer weiter auseinander, so Bunte: „Es ist schwer, Fachärztinnen und Fachärzte für den ÖGD zu gewinnen, wenn sie bei uns 1.500 Euro weniger im Monat verdienen.“ Inzwischen zeige sich ein zunehmender Personalmangel im Bereich öffentlicher Gesundheitsdienst. In vielen Regionen könnten Arztstellen nicht besetzt werden. Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte im ÖGD sei von 3.780 im Jahr 1995 auf 2.432 im Jahr 2013 zurückgegangen.

„Der Öffentliche Gesundheitsdienst ist neben der ambulanten und stationären Versorgung die dritte tragende Säule des Gesundheitswesens“, heißt es in einem Beschluss der MB-Haupt­ver­samm­lung Weil freie Stellen aber nur noch schwer oder teilweise gar nicht nachbesetzt würden, könne der ÖGD seine vielfältigen Aufgaben nicht mehr erfüllen. Die Ärztegewerkschaft fordert deshalb die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern beziehungsweise Kommunen auf, für eine angemessene Personalausstattung in den Gesundheitsämtern zu sorgen. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Saarbrücken – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland befürchtet, dass sich der Hausärztemangel im Land weiter verschärfen wird. Aktuell gebe es 40 freie Hausarztstellen, die Zahl werde sich
Verschärfung statt Beruhigung beim Hausärztemangel im Saarland
21. August 2019
Potsdam – Das Landärztestipendium der Brandenburger Landesregierung ist bereits in der ersten Runde sehr gefragt. Für das beginnende Wintersemester seien bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Medizinstudium: 74 Anträge für Landärztestipendium in Brandenburg
16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
15. August 2019
Kollnburg – Mit einem Verweis auf ihren Beziehungsstatus bei der Suche nach einem Hausarzt für eine niederbayerische Gemeinde hat Bürgermeisterin Josefa Schmid (45, FDP) offensichtlich ins Schwarze
Ärztemangel: Bürgermeisterin wirbt als Single um Hausarzt
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Schwerin – Mit einem Wettbewerb um sechs Millionen Euro soll die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten in Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. Gesucht würden die besten Lösungen für den Ausbau
Mecklenburg-Vorpommern sucht neue Modelle für die Versorgung auf dem Land
12. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise ins Kosovo will seine Parlamentarische
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER