NewsMedizinKrebs: Peptidbodies zerstören Immunschild von Tumoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebs: Peptidbodies zerstören Immunschild von Tumoren

Montag, 26. Mai 2014

Houston – Viele Krebsarten rekrutieren sogenannten myeloide Suppressorzellen aus dem Knochenmark, um sich vor Attacken der Immunabwehr zu schützen. Eine Studie in Nature Medicine (2014; doi:10.1038/nm.3560) zeigt, wie dieser Schutzschild überwunden werden kann.

Myeloide Suppressorzellen (myeloid-derived suppressor cells, MDSC) werden, wie der Name schon andeutet, im Knochenmark gebildet. Normalerweise werden sie bei Entzün­dungen oder bei Verletzungen freigesetzt. Sie wandern dann in das beschädigte Gewebe, um Kollateralschäden der Entzündungsreaktion zu vermeiden oder die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen zu verhindern.

Myeloide Suppressorzellen finden sich aber auch in der Umgebung vieler Tumorzellen. Sie bilden dort eine Art immunologischen Schutzwall, der den Tumor vor dem Angriff von T-Zellen schützt. Nachdem die Forschung die Immunabwehr in den letzten Jahren als effektive Unterstützer der Krebstherapie entdeckt hat – vom Impfstoff Sipuleucel-T bis zum Antikörper Ipilimumab – sind auch die Myeloiden Suppressorzellen als potenzielles Angriffsziel entdeckt worden. Ihre Beseitigung könnte die natürliche Immunabwehr stärken.

Anzeige

Um die MDSC angreifen zu können, müssen die Forscher zunächst ein geeignetes Ziel finden. Idealerweise ist dies ein Antigen auf der Zelloberfläche, das auf anderen Zellen fehlt. Dem Team um Larry Kwak vom MD Anderson Cancer Center in Houston gelang dies mit Hilfe eines Phagen-Displays, einem molekularbiologischen Massentest.

Er ermittelte zwei Peptide, G3 und H6 genannt, die offensichtlich nur auf MDSC binden. Die beiden Peptide wurden dann genetisch mit dem Fc-Abschnitt von Antikörpern zu Peptidbodys fusioniert. Die Peptidbodys markieren damit die MDSC als Ziel für T-Zellen, die sie dann vernichten. Dies konnten die Forscher zunächst in vitro an Zellkulturen und danach an Mäusen zeigen. Die Peptidbodies beseitigten die MDSC im Blut, in der Milz und auch in der Umgebung von Tumoren. Die ihres immunologischen Schutzschildes entblössten Tumore bildeten sich daraufhin teilweise zurück.

Schließlich fanden die Forscher heraus, auf welchen Strukturen der MDSC die Peptid­bodies binden. Es handelt sich um spezielle Signalstoffe der MDSC, Alarmine genannt. Die Forscher sehen in den Peptidbodies einen möglichen neuen Therapieansatz bei Krebserkrankungen. Da die Alarmine offenbar nur von MDSC gebildet werden, könnte die Therapie nebenwirkungsarm bleiben. Ob dies tatsächlich der Fall ist, wird sich jedoch in den jetzt geplanten präklinischen und klinischen Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
7. September 2018
Tübingen – Oberflächenstrukturen von malignen Darmtumoren kartiert haben Wissenschaftler um Markus Löffler vom Universitätsklinikum Tübingen. Ziel war es, zu erkennen, wie sich Peptide an der
Oberflächenstrukturen maligner Darmtumoren kartiert
27. Juni 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine neue S3-Leitlinie Larynxkarzinom
S3-Leitlinie Kehlkopfkrebs zur Kommentierung freigegeben
15. Dezember 2017
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis
Experten sprechen sich für unterstützende und palliative Pflege in der Krebsbehandlung aus
12. Oktober 2017
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
9. Oktober 2017
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
6. Dezember 2016
Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat schärfere Kontrollen der Apotheken in Deutschland gefordert. Nach den Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen dürfe es
LNS
NEWSLETTER