NewsMedizinNierentrans­plantation: Niedrigeres Krebsrisiko für Patienten mit Zystennieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierentrans­plantation: Niedrigeres Krebsrisiko für Patienten mit Zystennieren

Dienstag, 27. Mai 2014

Minneapolis – Nierentransplantatempfänger, die an einer polyzystischen Nierenerkran­kung leiden, scheinen nach einer Studie im Journal of the American Society of Nephrology ein geringeres Krebsrisiko zu haben als solche, die an anderen chronischen Nierenerkrankungen leiden (http://dx.doi.org/10.1681/ASN.2013101122) . Das Forscherteam um James B. Wetmore am Hennepin County Medical Center konnte jedoch aus ihrer Metaanalyse noch keine Ursache für diese Tendenz finden.

Die polyzystische Nierenerkrankung gehört mit einer Prävalenz von einem pro 1.000 Neugeborenen zu den häufigeren genetisch bedingten Erkrankungen. Die autosomal dominante Form dieses Leidens manifestiert sich für gewöhnlich im frühen Erwachsenenalter. Die multiple Bildung von Nierenzysten schränkt die Organfunktion nach einem jahrelangen Verlauf so sehr ein, dass die Patienten transplantiert werden müssen.

Die immunsupressive Therapie zum Organerhalt erhöht jedoch auch das Risiko für maligne Tumoren. Da die dauerhafte Neubildung der Zysten laut des Forscherteams in einigen Punkten auch an maligne Neubildungen erinnert, untersuchten sie mögliche Zusammenhänge zwischen der Erkrankung und dem Krebsrisiko der Patienten.

Anzeige

Die Wissenschaftler analysierten für ihre Studie Daten aus 15 US-amerikanischen Transplantationsregistern. Sie schlossen mehr als 10.000 Nierentransplantierte mit Zystennieren ein sowie rund 100.000 Patienten, die eine Spenderniere aufgrund anderer Nierenerkrankungen erhalten hatten. Sowohl für die Patienten mit Zystennieren, als auch für anderweitig Nierenkranke war das Krebsrisiko gegenüber der Normalbevölkerung erhöht. Patienten mit Zystennieren hatten jedoch gegenüber den restlichen Transplantatempfängern in der multivariaten Regressionsanalyse ein rund 16 Prozent niedrigeres Krebsrisiko.

Mit seiner Studie konnte das Forscherteam zunächst zeigen, dass das Krebsrisiko für Patienten mit Zystennieren scheinbar nicht höher ist als für andere Nierentransplantierte. Die Daten ließen jedoch keine Analyse potenzieller Einflussfaktoren zu. Neben eventuell unbekannten biologischen Mechanismen, die eine Tumorentstehung verhindern, kommt für die Arbeitsgruppe besonders der Lebensstil als mögliche Ursache infrage.

Die Patienten seien sich bereits früh über den chronisch progredienten Verlauf ihrer Erkrankung im Klaren, so dass sie häufiger einen gesünderen Lebensstil praktizieren könnten, so die Vermutung der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Sydney –Die mutmaßliche Verwendung von Organen exekutierter Strafgefangener in China hat im letzten Monat die Fachzeitschriften Transplantation und PLOS ONE bewogen, insgesamt 15 Publikationen
Journals ziehen Publikationen wegen Organtransplantationen nach Hinrichtung zurück
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
25. Juni 2019
Berlin – Ein Bündnis von medizinischen Spitzenorganisationen will die Abläufe der Organspende in Deutschland weiter verbessern. Der Gemeinschaftliche Initiativplan umfasst etwa Empfehlungen für
Bündnis will Abläufe bei Organspende weiter verbessern
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
8. Mai 2019
Essen – Der Direktor der Chirurgie an der Essener Universitätsklinik ist endgültig vom Vorwurf entlastet, für medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen und den Tod eines Patienten
Ermittlungen gegen Chirurgen der Uniklinik Essen eingestellt
30. April 2019
Frankfurt am Main – Die Daten der externen vergleichenden Qualitätssicherung der Transplantationszentren in Deutschland sind jetzt veröffentlicht. Die Berichte sollen die Tätigkeitsberichte für das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER