NewsHochschulenDAAD: 2013 mehr als 6.000 Medizinstudierende und Wissenschaftler gefördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DAAD: 2013 mehr als 6.000 Medizinstudierende und Wissenschaftler gefördert

Dienstag, 27. Mai 2014

Bonn – Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat im vergangenen Jahr 6.172 deutsche und ausländische Studierende und Wissenschaftler der Humanmedizin gefördert. Neben der Individualförderung übernahm der DAAD auch Projektförderung und EU-Mobilitätsförderung. In allen Fächergruppen hat der DAAD im Jahr 2013 rund 70.000 deutsche und 50.000 ausländische Studierende und Wissenschaftler unterstützt. Das entspricht einem Anstieg von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Die Nachfrage nach unseren Programmen und die Zahl der Geförderten steigen kontinuierlich. Das belegt die herausragende Bedeutung des wissenschaftlichen Austauschs für Deutschland und die positive Wirkung des DAAD auf die internationale Hochschullandschaft“, sagt DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Anzeige

Die Förderprogramme reichen vom Auslandssemester für junge Studierende bis zum Promotionsstudium, vom Praktikum bis zur Gastdozentur, vom Informationsbesuch bis zum Aufbau von Hochschulen im Ausland. Am häufigsten profitierte 2013 der Bereich der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: Dort förderte der DAAD 39.370 Studierende und Wissenschaftler. In den Ingenieurswissenschaften waren es 20.529.

Besonders erfolgreich ist das Austauschprogramm Erasmus, das Ende 2013 von den EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament unter dem Titel „Erasmus +“ stark erweitert und mit einem größeren Budget ausgestattet wurde. Der DAAD nimmt hier die Aufgaben einer Nationalen Agentur wahr.

Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung wird der DAAD explizit als „zentraler Impulsgeber für das Thema Mobilität an Hochschulen und Forschungseinrichtungen“ genannt und das Ziel definiert, dessen „Schlagkraft“ zukünftig noch zu erhöhen. Auch die beiden zentralen Mobilitätsziele des DAAD, eine Steigerung der ausländischen Studierenden auf 350.000 bis 2020 und eine Erhöhung der Mobilitätsquote der deutschen Studierenden auf 50 Prozent, sind im Koalitionsvertrag verankert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Dresden – Seit 2013 können sich angehende Mediziner mit einer Förderung aus Sachsen in Ungarn ausbilden lassen – jetzt soll das Modellprojekt aufgestockt werden. In den nächsten beiden Jahrgängen
Sachsen stockt Medizinstudiumprogramm in Ungarn auf
27. Juli 2020
Washington – Wegen der Coronapandemie wollen die USA neue Studierende aus dem Ausland, deren Kurse ausschließlich online stattfinden, im kommenden Semester nicht ins Land lassen. Ihnen wird kein
Keine neuen US-Visa für reine Onlinekurse
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
24. März 2020
Berlin –Der Streit um die Erteilung der Ärztlichen Approbation in Deutschland für Medizinstudierende, die ihr Studium an polnischen Universitäten absolviert haben, könnte angesichts der
Spahn fordert Anerkennung polnischer Medizinstudienabschlüsse
10. März 2020
Schwerin – Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern sucht nach Möglichkeiten, deutschen Absolventen des polnischen Medizinstudiums den Abschluss in Deutschland anzuerkennen. Seit der Änderung
Approbation: Mecklenburg-Vorpommern will polnische Abschlüsse deutscher Studenten anerkennen
6. März 2020
Berlin/Valetta – Der Masterabschluss des privaten Online-Medizinstudiengangs EDU der Digital Education Holdings (DEH) in Malta fällt nicht unter die automatische Anerkennung innerhalb der Europäischen
Digitales Medizinstudium in Malta führt nicht automatisch zur Approbation in Deutschland
27. Februar 2020
Potsdam/Stettin – Brandenburg sucht für das Problem der fehlenden Zulassung junger Mediziner nach dem Studium in Polen weiterhin nach einer verlässlichen Lösung – auch für künftige Absolventen. „Wir
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER