NewsPolitikStudie: Arbeitslosigkeit schwächt auch die Gesundheit des Partners
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Arbeitslosigkeit schwächt auch die Gesundheit des Partners

Mittwoch, 28. Mai 2014

Berlin – Arbeitslosigkeit schwächt nicht nur die psychische Gesundheit des Betroffenen, sondern auch diejenige des Partners. Beide leiden sogar in nahezu gleichem Ausmaß, wie eine gestern vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin veröffentlichte Studie ergab. Dabei mache es auch keinen großen Unterschied, ob der Mann oder die Frau den Job verliere. „Beide Partner leiden deutlich", erklärte DIW-Gesundheitsexperte Jan Marcus.

Der Forscher verglich für seine Untersuchung die psychische Gesundheit von Betroffenen vor und nach Betriebsschließungen. " Das Ergebnis ist eindeutig:  Die Arbeitslosigkeit beeinträchtigt die psychische Gesundheit des Lebenspartners nahezu genauso stark wie die des Arbeitslosen selbst", erklärte Marcus. Dadurch würden auch die im Gesundheitssystem entstehenden Kosten systematisch unterschätzt, da die bisherigen Berechnungen bislang nur die negativen Folgen für den Arbeitslosen selbst berücksichtigten.

Anzeige

Grundlage für die Studie waren Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), für das seit 1984 jedes Jahr mehrere tausend Menschen befragt werden. Die jetzige Untersuchung erfasst laut DIW bislang aber nur die kurzfristigen Auswirkungen in den ersten Monaten nach einem Arbeitsplatzverlust. „Weitere Forschung wäre sicherlich sinnvoll und wünschenswert, um zu klären, ob diese Effekte bei anhaltender Arbeitslosigkeit eher zunehmen oder sich abschwächen“, erklärte DIW-Experte Marcus. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat an die Unternehmen in Deutschland appelliert, auch in der Coronakrise junge Menschen auszubilden. „Wir müssen jedenfalls alles tun, um einen
Appell: Corona-Jahrgang bei Azubis vermeiden
31. Juli 2020
Berlin – Möglichst viele junge Menschen sollen nach dem Willen der Bundesregierung trotz der Coronapandemie eine Chance auf eine Berufsausbildung haben. Die geplanten Prämien für Betriebe, die in der
Regierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern
10. Juni 2020
Berlin – Im Bereich der medizinischen Gesundheitsberufe ist die Arbeitslosigkeit im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 30,6 Prozent angestiegen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der
Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit: Gesundheitsbereich wegen Coronakrise unter Druck
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
Arbeitsmarkt: 30 Prozent der behinderten Menschen integriert
14. Februar 2020
Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit
Erwerbsminderungsrentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
5. Dezember 2019
Gütersloh – Gut zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise 2008 haben sich einer Studie zufolge die Arbeitsmärkte in vielen Industrieländern deutlich erholt. Das habe aber keine entscheidenden
Armutsrisiko in Industrieländern bleibt hoch
14. Oktober 2019
Rostock – Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER