NewsPolitikStudie: Arbeitslosigkeit schwächt auch die Gesundheit des Partners
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Arbeitslosigkeit schwächt auch die Gesundheit des Partners

Mittwoch, 28. Mai 2014

Berlin – Arbeitslosigkeit schwächt nicht nur die psychische Gesundheit des Betroffenen, sondern auch diejenige des Partners. Beide leiden sogar in nahezu gleichem Ausmaß, wie eine gestern vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin veröffentlichte Studie ergab. Dabei mache es auch keinen großen Unterschied, ob der Mann oder die Frau den Job verliere. „Beide Partner leiden deutlich", erklärte DIW-Gesundheitsexperte Jan Marcus.

Der Forscher verglich für seine Untersuchung die psychische Gesundheit von Betroffenen vor und nach Betriebsschließungen. " Das Ergebnis ist eindeutig:  Die Arbeitslosigkeit beeinträchtigt die psychische Gesundheit des Lebenspartners nahezu genauso stark wie die des Arbeitslosen selbst", erklärte Marcus. Dadurch würden auch die im Gesundheitssystem entstehenden Kosten systematisch unterschätzt, da die bisherigen Berechnungen bislang nur die negativen Folgen für den Arbeitslosen selbst berücksichtigten.

Anzeige

Grundlage für die Studie waren Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), für das seit 1984 jedes Jahr mehrere tausend Menschen befragt werden. Die jetzige Untersuchung erfasst laut DIW bislang aber nur die kurzfristigen Auswirkungen in den ersten Monaten nach einem Arbeitsplatzverlust. „Weitere Forschung wäre sicherlich sinnvoll und wünschenswert, um zu klären, ob diese Effekte bei anhaltender Arbeitslosigkeit eher zunehmen oder sich abschwächen“, erklärte DIW-Experte Marcus. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2018
Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des
Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
24. November 2017
Köln – Überlebende einer Krebserkrankung im Kindesalter haben im Erwachsenenalter ein hohes Risiko für Arbeitslosigkeit. Ein Sechstel der ehemaligen Kinderkrebspatienten ist erwerbslos. Zu diesem
Hohe Arbeitslosigkeit nach Krebserkrankung im Kindesalter
10. August 2017
München – Psychische Erkrankungen erhöhen das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes, doch auch der umgekehrte Fall ist keine Seltenheit. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Psychische Erkrankungen bei Arbeitslosigkeit müssen besser bekämpft werden
13. April 2017
Berlin – Menschen mit Behinderung gelingt nur äußerst selten der Sprung aus einer speziellen Werkstatt auf den normalen Arbeitsmarkt. Nur 0,02 Prozent der Betroffenen wechseln pro Jahr in einen
Hunderttausende Behinderte ohne Aussicht auf normalen Job
6. Dezember 2016
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als
Mehr Gesundheitsprävention bei Arbeitslosigkeit
23. Mai 2016
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und
Herzinsuffizienz: Jeder dritte Patient kehrt nicht zurück an den Arbeitsplatz
5. April 2016
Leipzig – Viele ältere Langzeitarbeitslose leiden an unzureichend behandelten psychischen Erkrankungen. Das berichtet die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig zusammen mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER