NewsAuslandBritische Behörden ermitteln gegen Glaxo wegen Bestechung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Behörden ermitteln gegen Glaxo wegen Bestechung

Mittwoch, 28. Mai 2014

London – Manager des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline sollen in großem Stil Ärzte bestochen haben. Das hat jetzt auch die britischen Ermittlungsbehörden auf den Plan gerufen. Gegen Manager des Konzerns werde nach China nun offiziell auch in Großbritannien ermittelt, teilte das Unternehmen in London mit. Das Betrugsdezernat der britischen General­staatsanwaltschaft bestätigte, es habe ein formelles Ermitt­lungs­verfahren eröffnet. Darüber sei Glaxo am Dienstag informiert worden.

In China hatten die Behörden zehn Monate lang gegen einzelne Glaxo-Manager ermittelt. Dem China-Chef des britischen Konzerns warfen die chinesischen Behörden vor, ein „umfassendes Korruptionsnetzwerk” betrieben zu haben. Der Börsenkurs von GlaxoSmithKline rutsche am Mittwoch nach Bekanntwerden der Ermittlungen im Heimatland leicht ab.

Anzeige

Ein Sprecher des Konzerns wollte keine Aussage darüber machen, ob Mediziner in weiteren Ländern neben China betroffen seien. Das Unternehmen werde aber in vollem Umfang mit den Behörden auch in Großbritannien zusammenarbeiten, sagte er. Es gebe informellen Kontakt zu den britischen Strafverfolgern bereits seit längerer Zeit.

Er gehe nicht davon aus, dass es systematische Bestechung bei GlaxoSmithKline gebe oder gegeben habe. Der China-Chef des Konzerns, ein Brite, soll Angestellte dazu gedrängt haben, Ärzte und Krankenhäuser zu bestechen, um den Absatz der Produkte zu befördern. Im Zuge der Ermittlungen waren vier Mitarbeiter in China festgenommen worden. Insgesamt wird dort gegen 46 Verdächtige ermittelt.

Die EU-Handelskammer in China hatte sich dagegen verwahrt, dass der Bestechungsverdacht vor allem auf ausländische Firmen falle. Korruption in chinesischen Krankenhäusern sei ein bekanntes Problem. Die chinesischen Behörden beteuerten, sie ermittelten unabhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER