NewsÄrzteschaftApotheken müssen sich an Rabattverträge halten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Apotheken müssen sich an Rabattverträge halten

Mittwoch, 28. Mai 2014

Karlsruhe – Krankenkassen müssen Apotheken, die sich nicht an die Rabattverträge halten, die abgegebenen Medikamente nicht bezahlen. Eine Verfassungsbeschwerde von zwei Apothekern gegen die Techniker Krankenkasse haben die Richter am Bundesverfassungsgericht jetzt abgelehnt. Die Apotheker hatten sich dagegen gewehrt, dass die Krankenkasse ihnen zwei Medikamente nicht vergütet hatte.

Laut dem Paragrafen 129 des fünften Sozialgesetzbuchs (SGB V) sind Apotheker verpflichtet, preisgünstige Arzneimittel abzugeben, wenn der Arzt ein Arzneimittel nur unter seiner Wirkstoffbezeichnung verordnet oder die Ersetzung des Arzneimittels durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel nicht ausgeschlossen hat – also „aut idem“ verordnet. Dabei müssen die Apotheken bei der Abgabe eines wirkstoffgleichen Arzneimittels bestehende Rabattverträge einhalten.

Im Oktober 2007 gaben die beiden Kläger an Versicherte jeweils ein Arzneimittel ab, das in der ärztlichen Verordnung mit der Maßgabe „aut idem“ bezeichnet war. Die Kranken­kasse hatte für das jeweilige Arzneimittel mit dessen Hersteller keinen Rabattvertrag geschlossen, jedoch für andere, hiermit austauschbare Arzneimittel.

Anzeige

Aus diesem Grund vergütete die Krankenkasse den jeweils abgerechneten Betrag von 17,49 Euro beziehungsweise 47,08 Euro nicht. Die Apotheker klagten, weil sie sich in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt sehen. Dies hatte das Bundessozialgericht zuvor abgelehnt. Jetzt folgte die Zweite Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungs­gerichts dieser Entscheidung und lehnte die Klage ab.

Mit dem abgegebenen Arzneimittel habe die Apotheke ihre öffentlich-rechtliche Leis­tungs­pflicht nicht erfüllt, sondern das Substitutionsgebot für das jeweils „aut idem“ verordnete Rabattarzneimittel missachtet. Der Verstoß gegen das Substitutionsgebot schließe jegliche Vergütung für die Abgabe des Arzneimittels aus. Eine Verletzung von Grundrechten sei nicht erkennbar, urteilten die Verfassungsrichter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
25. April 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,4 Milliarden Euro durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. Das berichtet der
Arzneimittelrabattverträge auf dem Prüfstand
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER