NewsÄrzteschaftÄrztetag fordert Ausfallentschädigung für ausgefallene Arzttermine
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag fordert Ausfallentschädigung für ausgefallene Arzttermine

Mittwoch, 28. Mai 2014

Düsseldorf – Der 117. Deutsche Ärztetag  fordert im Gegenzug zur geplanten gesetz­lichen Vier-Wochen-Frist für Facharzttermine eine Ausfallentschädigung für von Patienten versäumte Arzttermine. In jedem Quartal würden bundesweit mehr als 6,5 Millionen Termine von Patienten nicht wahrgenommen. Dies verursache nicht nur volkswirtschaftliche Kosten, sondern verschärfe auch die Terminenge in Praxen. Daher müsse man prüfen, inwieweit man die Patienten an diesen Kosten beteiligen könne.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, sagte später vor der Presse: „Wenn die Patienten Garantien von ihren Ärzten bekommen, muss es im Gegenzug auch eine Garantie für die Einhaltung dieses Privilegs geben.“ Wer mehrmals einen Termin nicht wahrnehme, der habe dann auch keine Garantie mehr auf einen Facharzttermin innerhalb von vier Wochen, meinte Montgomery. Vorstellbar sei zum Beispiel, die Krankenkassen zur Kasse zu bitten, wenn Patienten Termine sausen ließen. Denn hilfreicher als ein Anruf des Arztes sei oft der Anruf der Krankenkasse beim Patienten, so der BÄK-Präsident.

Anzeige

In einer ersten Reaktion kommentierte Andreas Gassen den Vorschlag als in der Praxis schwer umsetzbar. „Neben dem nicht akzeptablen Eingriff in die Autonomie des Arztes kann eine Servicestelle Probleme wie mangelnde Termintreue von Patienten ebenso wenig lösen wie den beginnenden Arztmangel oder das bestehende Globalbudget“, gab der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zudem zu bedenken. © TG/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 29. Mai 2014, 11:29

Ausfallentschädigung für von Patienten versäumte Arzttermine

Ja, warum nicht. Es stellt sich nur die Frage, in welchem Ausmaß die Ärzte eine Mitschuld daran tragen, dass Patienten einen Termin nicht wahrnehmen.
Fakt ist doch, liebe Mediziner, dass viele Termine doppelt und dreifach vergeben werden. Fakt ist, dass ein Patient, der 90 Minuten und länger wartet, ebend noch einmal 30 Minuten Wartezeit draufbekommt, wenn ein Pirvatpatient oder Pharmalobbyist auftaucht.
Inzwischen frage ich vor meinem Termin schon telefonisch nach, wann ich denn real vor Ort sein sollte. Selbst das ist keine Garantie.
Also Herr Montgomery, bitte erst in der eigenen Praxis den Besen schwingen.
Also Termine einfach belegen, keine Vorzüge für Privatpatienten, Verbannung von Pharmavertretern vor oder nach den Praxiszeiten, dann pendelt sich auch das Trefferverhältnis von Termin-Arzt-Patient ein.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
3. Juni 2019
Münster – Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) stellen in Deutschland an der Seite der Ärzte die ambulante Versorgung sicher. Beim 122. Deutschen Ärztetag haben die Abgeordneten auf die
Medizinische Fachangestellte verdienen Anerkennung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versorgung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung
Ärztetag fordert Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER