NewsPolitikCrystal Meth weiter auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Crystal Meth weiter auf dem Vormarsch

Mittwoch, 28. Mai 2014

dpa

Lissabon/Berlin – Der Gebrauch von Heroin geht in Europa etwas zurück, der Miss­brauch von Amphetaminen, Methamphetaminen (Crystal) und anderen synth­etischen Drogen nimmt aber zu. Das zeigt der Jahresbericht 2014 der Europäischen Beobach­tungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD). „Wir können in Deutschland und in Europa einen weiteren Rückgang des Heroinkonsums verzeichnen. Gleichwohl gilt es, die Rahmenbedingungen der Substitutionsbehandlung weiter zu verbessern“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Sie hatte bereits Mitte April Zahlen für Deutschland vorgelegt. Danach registrierte die Polizei 2013 1.789 Erstkonsumenten. Das sind 14 Prozent weniger als 2012.

Laut dem Bericht der EBDD konsumieren in Europa rund 1,3 Millionen Menschen Heroin und andere Opiate. Bei den illegalen Drogen sind sie weiterhin die wichtigste Ursache für Gesundheitsschäden und Drogentodesfälle. In Europa befinden sich von den Opiatabhängigen mittlerweile über 735.000 in einer Substitutionsbehandlung mit Methadon oder Buprenorphin. In Deutschland erreichen die Behandlungsangebote jeden zweiten Heroinabhängigen.

Anzeige

Eine „ernsthafte Herausforderung“ sind laut Mortlier die Daten zum Konsum von Amphetaminen, Methamphetaminen sowie synthetischen Drogen. Mortler: „Noch ist der Konsum von Crystal Meth in Europa auf wenige Regionen beschränkt, in Deutschland ist dies die Grenzregion zu Tschechien. Wir müssen alles tun, dass sich die Verbreitung nicht ausweitet“, sagte die Drogenbeauftragte.

Während die Zahl erstauffälliger Konsumenten von Amphetamin beziehungsweise Methamphetamin in Deutschland nahezu konstant blieb, stieg deren Zahl bei kristallinem Methamphetamin – dem sogenannten Crystal – in 2013 in Deutschland auf 2.746 an, was einer Zunahme von etwa sieben Prozent entspricht.

„Das Drogenphänomen ist dynamisch und entwickelt sich ständig weiter“, warnte EBDD-Chef Wolfgang Götz in Lissabon. Mit den neuen Drogen versuchen Händler und Konsumenten, bestehende Verbote zu umgehen. Oftmals werden die in europäischen Labors hergestellten oder aus China und Indien importierten Rauschmittel als pflanzliches Räucherwerk, Badesalz, Silberputzmittel oder sogar Pflanzendüngemittel vertrieben. Dabei gewinnt das Internet als Marktplatz an Bedeutung-

Mortlier kündigte an, die deutsch-tschechische Zusammenarbeit auszubauen und die Prävention zu stärken. Außerdem seien wirksame Hilfsangebote für Konsumenten geplant.

Zum Cannabiskonsum in Europa stellt der EBDD-Bericht fest, dass weniger als ein Prozent tägliche Konsumenten dieser illegalen Droge sind. Allerdings hat in Deutschland wie anderen Ländern die Zahl der Hilfesuchenden zugenommen, die wegen eines häufigen Cannabiskonsums Beratungsstellen der Suchthilfe aufsuchen und sich in eine Erstbehandlung begeben. „Dies zeigt die hohen Gefahren des Cannabiskonsums insbesondere für junge Menschen. Der Forderung zur Legalisierung von Cannabis muss ich aus Gründen des Gesundheitsschutzes eine klare Absage erteilen“, sagte Mortlier. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER