NewsMedizinThorax-CT: Zufallsbefunde zeigen kardiale Risiken an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Thorax-CT: Zufallsbefunde zeigen kardiale Risiken an

Donnerstag, 29. Mai 2014

Utrecht – Veränderungen an Herz und Gefäßen, die Radiologen häufig auf Computer­tomographien des Thorax erkennen, die aus anderen Gründen veranlasst wurden, könnten einer Studie in Radiology (Online) zufolge benutzt werden, um das kardio­vaskuläre Risikoprofil der Patienten besser zu beurteilen.

Zu den typischen Zufallsbefunden einer Computertomographie des Thorax gehören Verkalkungen der linken Koronarstenose (LAD-Bereich), der Mitralklappe oder der Aorta descendens. Für sich genommen haben sie keinen Krankheitswert, sie sind jedoch Anzeichen einer Atherosklerose wichtiger Blutgefäße.

Anzeige

Ein weiterer für Kardiologen interessanter Parameter ist der Herzdurchmesser, der bei einer beginnenden Herzin­suffizienz zunimmt. Die Radiologin Pushpa Jairam vom Universitair Medisch Centrum Utrecht hat diese Parameter zusammen mit Alter und Geschlecht des Patienten und dem Anlass der Untersuchung in einer Kohorte mit dem Auftreten von späteren kardiovas­kulären Erkrankungen in Beziehung gesetzt.

Die Kohorte umfasste 10.410 Patienten, deren Untersuchung im Durchschnitt 3,7 Jahre zurücklag und von denen 1.148 Patienten inzwischen ein kardiovaskuläres Ereignis wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatten. Die Forscherin untersuchte zunächst eine Stichprobe, entwarf dann ein Risikomodell, das sie später an einer zweiten Kohorte überprüfte.

Ihr Modell erreichte einen statistischen C-Wert von 0,71 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,68 bis 0,74), der eine gute Vorhersage verspricht. Der C-Wert kann einen Wert von 0,5 (Zufall) bis 1,0 (exakte vorhersage) annehmen. Das Modell könnte im nächsten Schritt in einer prospektiven Studie überprüft und in existierende Instrumente wie den Framingham-Score (für die USA) oder den PROCAM-Score (für Europa) integriert werden, die derzeit zur Risikoabschätzung verwendet werden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Der Berufsverband der Radiologen (BDR) wehrt sich vehement gegen die Berichterstattung über Kontrastmittelpauschalen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR. Er wies die Berichte als
Radiologen: Kontrastmittelpauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt
9. August 2019
Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Krankenkassen an Kassenärztliche
Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmitteldebatte ein
2. August 2019
Bonn/Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) will sich zunächst nicht in die Debatte um Pauschalen, die verschiedene Krankenkassen an Ärzte für Kontrastmittel bezahlen, einschalten. „Eindeutige
Bundesversicherungsamt sieht bei Kontrastmittelpauschalen keine Rechtsverstöße
26. Juli 2019
Hershey – „Bitte legen Sie auch ihre Wimpern ab.“ Diese Aufforderung könnte in radiologischen Praxen und Abteilungen künftig häufiger zu hören sein. Magnetische Wimpern liegen als Beauty-Accessoire im
Magnetische Wimpern können im MRT erhebliche Artefakte verursachen
19. Juni 2019
Birmingham/Alabama – Die Fachverbände der US-Radiologen gehen davon aus, dass Computerprogramme in Zukunft einen Teil ihrer Arbeit übernehmen werden. In Radiology (2019; 291:781-791) und im Journal of
In der Radiologie führt kein Weg an künstlicher Intelligenz vorbei
18. Juni 2019
Chicago – Eine zusätzliche Bestrahlung hat in einer randomisierten Studie zwar gegenüber einer alleinigen Chemotherapie die Zahl der lokalen Rezidive beim fortgeschrittenen Endometriumkarzinom
Endometriumkarzinom: Radiotherapie verbessert Ergebnisse der Chemotherapie im fortgeschrittenen Stadium nicht
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER