NewsMedizinWeltweite Epidemie: 2,1 Milliarden Menschen übergewichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweite Epidemie: 2,1 Milliarden Menschen übergewichtig

Donnerstag, 29. Mai 2014

dpa

Seattle – Mehr als ein Drittel aller erwachsenen Menschen weltweit ist übergewichtig oder adipös. In den entwickelten Ländern gilt dies mittlerweile auch für jedes vierte bis fünfte Kind. Die Gesamtzahl aller übergewichtigen oder adipösen Menschen ist laut einer neuen Analyse im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60460-8) global von 875 Millionen im Jahr 1980 auf 2,1 Milliarden gestiegen.

Vor zwei Jahren hatte das Institute for Health Metrics and Evaluation in Seattle (IHME) bereits ausgerechnet, dass Übergewicht und Adipositas für insgesamt 3,4 Millionen Todesfälle verantwortlich sind und 4 Prozent der Lebensjahre rauben (Lancet 2012; 380: 2224-60). Nach den jetzt vorgelegten Zahlen dürfte der Anteil in Zukunft weiter steigen.

Anzeige

Nicht einem einzigen Land ist es in den letzten 33 Jahren gelungen, den Anteil der überge­wichtigen oder adipösen Menschen zu senken, berichtet das internationale Forscherteam um Emmanuela Gakidou vom IHME. Bei den Männern ist der Anteil von 29 auf 37 Prozent und bei den Frauen von 30 auf 33 Prozent gestiegen, wobei es in den entwickelten Ländern mehr dicke Männer gibt, während in den Entwicklungsländen die Frauen eher mehr wiegen als die Männer.

Besonders rasant nehmen Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen zu. Der Anteil ist zwischen 1980 und 2013 um fast 50 Prozent gestiegen. In den entwickelten Ländern sind mehr als 22 Prozent aller Mädchen und 24 Prozent der Jungen überge­wichtig oder adipös. In den Entwicklungsländern beträgt der Anteil erst 13 Prozent, nimmt aber stark zu. Besonders viele dicke Kinder und Jugendliche gibt es heute im Nahen Osten und in Nordafrika. Die Zunahme bei Kindern bereitet Erstautorin Marie Ng vom IHME besonders große Sorgen, da Übergewicht und Adipositas das Risiko erhöhen, später an Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, aber auch an Krebs zu erkranken.

Der Anteil der adipösen Menschen schwankt von Land zu Land sehr stark: Mehr als die Hälfte der 671 Millionen adipösen Menschen lebt in zehn Ländern. Die Rangliste wird angeführt von den USA (mehr als 13 Prozent) China und Indien (zusammen 15 Prozent), Russland, Brasilien, Mexiko, Ägypten, Deutschland, Pakistan und Indonesien (in dieser Reihenfolge).

Den größten Anstieg in der Zahl der Adipösen hat es bei den Frauen in Ägypten (wo 48,8 Prozent der Frauen adipös sind), Saudi-Arabien, Oman, Honduras und Bahrain gegeben, bei den Männern waren es Neuseeland, Bahrain, Kuwait, Saudi-Arabien und die USA.

In den Ländern mit hohem Einkommen hat sich der Anstieg der Adipositas in den letzten Jahren etwas verlangsamt. Den höchsten Anstieg gab es in den USA (wo ein Drittel der Erwachsenen adipös ist), Australien (28 Prozent der Männer und 30 Prozent der Frauen sind dort fettleibig) und in Großbritannien (wo ein Viertel der Erwachsenen fettleibig ist). In Deutschland beträgt der Anteil bei den Männern 21,9 und bei den Frauen 22,5 Prozent.

Richtig schlank sind die Menschen noch in Japan (4,5 Prozent der Männer und 3,3 Prozent der Frauen sind dort adipös) und Südkorea (6,8 und 5,8 Prozent), sowie in einigen Ländern, in denen das Nahrungsangebot knapp ist wie in Äthiopien (4,0 und 1,8 Prozent) oder auch Nordkorea (2,1 und 2,8 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
29. Mai 2019
Göteborg – Schwedische Männer, die bei der Musterung übergewichtig oder fettleibig waren, erkrankten später häufiger an einer Kardiomyopathie. Das kam in einer Kohortenstudie in Circulation (2019;
Übergewicht bei Teenagern erhöht Risiko auf Kardiomyopathie im mittleren Lebensalter
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
30. April 2019
Kopenhagen – Im Kampf gegen Fettleibigkeit von Kindern hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO für das Stillen von Säuglingen geworben. In Teilen Europas sei eine vergleichsweise hohe Rate der
Welt­gesund­heits­organi­sation wirbt fürs Stillen
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
2. April 2019
Wiesbaden – Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig. 53 Prozent aller Menschen im Alter von über 18 Jahren hatten 2017 einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 25, wie
Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER