NewsPolitikErleichterung über Bund-Länder-Einigung zur Forschungsförderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erleichterung über Bund-Länder-Einigung zur Forschungsförderung

Montag, 2. Juni 2014

Berlin – Erleichtert über die Einigung des Bundes und der Länder zur Bildungs- und Wissenschaftsfinanzierung haben die Spitzenorganisationen der Forschung in Deutschland reagiert. „Sie ist Ausdruck einer klaren wissenschaftspolitischen Schwer­punktsetzung und wird der zentralen Bedeutung dieses gesellschaftlichen Sektors gerecht“, hieß es aus der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Ihr gehören neben dem Wissenschaftsrat unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Max-Planck-Gesellschaft an.

Die Einigung klärt die Verwendung der im Koalitionsvertrag zugesicherten zusätzlichen neun Milliarden Euro für Kitas, Bildung, Forschung und Hochschulen. Der Bund über­nimmt ab Januar nächsten Jahres die Finanzierung des BAföG vollständig. Die Länder haben sich verpflichtet, die dadurch jährlich freiwerdenden rund 1,17 Milliarden Euro für Hochschulen und Schulen zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Zudem haben Bund und Länder eine Grundgesetzänderung vereinbart, um dem Bund die Möglichkeit zu geben, sich dauerhaft für Forschung und Lehre an Hochschulen zu engagieren. Dafür soll der Artikel 91 b des Grundgesetzes neu gefasst werden. „Der Weg für eine Grundgesetzänderung ist frei. Das ist ein großer Erfolg, der weit über den heutigen Tag hinaus wirkt und die Bedingungen an den Hochschulen in Deutschland nachhaltig verbessern wird. Wir haben völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten“, sagte Johanna Wanka (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung in Berlin.

„Die jetzt erzielten Übereinkünfte ermöglichen eine höhere finanzielle Beteiligung des Bundes und damit eine Stärkung der Länder im Hochschul- und Wissenschaftsbereich“, lobte auch die Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Dadurch und durch die im Grundsatz vereinbarte Ergänzung des Grundgesetzes zur Zusammenarbeit von Bund und Ländern im Wissenschaftsbereich sei der Weg frei für eine langfristige Ver­besserung der Grundfinanzierung der Hochschulen sowie für die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Bonn – Verbesserungen bei der Überführung grundlagenwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in neue Verfahren zur Anwendung am Menschen fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „In der
Wie sich translationale Forschung stärken lässt
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER