NewsPolitikOrganspende­bereitschaft im Südwesten „stabil schlecht”
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspende­bereitschaft im Südwesten „stabil schlecht”

Montag, 2. Juni 2014

dpa

Stuttgart – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Katrin Altpeter (SPD) hat für eine größere Bereitschaft zu Organspenden geworben. „Jede Organspende kann einem der rund 11.000 schwer­kranken Patientinnen und Patienten, die in Deutschland auf ein Spenderorgan warten, das Leben retten”, sagte sie am Montag in Stuttgart. In Baden-Württemberg stehen den Angaben zufolge derzeit 1.346 Menschen auf der Warteliste.

Die Organspendezahlen waren in den vergangenen Jahren rückläufig, unter anderem nachdem 2012 in einzelnen Kliniken Manipulationen bei Wartelistendaten aufgedeckt wurden.

Anzeige

Laut einer aktuellen Studie sind die meisten Menschen in Deutschland zwar zu einer Organspende bereit, aber noch nicht einmal jeder Dritte hat einen Organspendeausweis ausgefüllt. Die Zahlen der Spenden sinken seit Jahren. In Baden-Württemberg seien sie derzeit auf einem „stabil schlechten Niveau”, sagte Axel Rahmel von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO).

Josef Theiss, Mitglied im Vorstand beim Verein Lebertransplantierte Deutschland, schloss sich dem Appell von Altpeter an. Für die Patienten auf der Warteliste sei es wichtig, dass sich die Menschen mit dem Thema Organspende vorurteilsfrei auseinandersetzten. „Jeder von uns kann plötzlich auf eine Transplantation angewiesen sein”, sagte er.

Am 7. Juni, dem Tag der Organspende, will das Ministerium in Zusammenarbeit mit der DSO und Patientenverbänden mit mehreren Veranstaltungen gezielt über das Thema informieren. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER