NewsÄrzteschaftVivantes-Kliniken: Arbeitgeber fordern Verhandlungen statt Streik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vivantes-Kliniken: Arbeitgeber fordern Verhandlungen statt Streik

Dienstag, 3. Juni 2014

Berlin - Im Tarifstreit zwischen dem kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) drängt die Arbeitgeberseite auf eine Einigung ohne Streik. Das Gesprächsangebot sei erneuert worden, teilte der KAV am Dienstag mit.

Vorangegangen war eine Urabstimmung der Gewerkschaft: Bei „hoher Beteiligung“ hätten 94 Prozent der Teilnehmer für einen Arbeitskampf gestimmt, sagte MB-Ge­schäftsführer Reiner Felsberg. Wann es zu dem Ausstand kommt, ist offen: Noch müssten etwa Notdienste organisiert werden. Bereits Ende April hatten die Ärzte gestreikt; rund 100 Operationen wurden verschoben.

Anzeige

Für die rund 1.700 angestellten Vivantes-Ärzte fordert die Gewerkschaft rund sechs Prozent mehr Gehalt, für erfahrene Ärzte soll es zusätzlichen Entgeltstufen geben. Außerdem gehe es um bessere Bedingungen für junge Ärzte, unter anderem um einen Grundurlaubsanspruch von 30 Tagen. Der KAV hatte 5,2 Prozent mehr Lohn angeboten, dem MB zufolge aber Strukturänderungen der Entgelttabelle kategorisch abgelehnt. Das sei die „Schmerzgrenze“, sagte der Personalgeschäftsführer von Vivantes. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER