NewsÄrzteschaftElektronische Gesundheitskarte: Gesundheits­fachberufe fordern mehr Mitsprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Gesundheitskarte: Gesundheits­fachberufe fordern mehr Mitsprache

Dienstag, 3. Juni 2014

Berlin – Mehr als 30 Verbände der Gesundheitsfachberufe, Gesundheitshandwerker und weiterer Leistungserbringer im Gesundheitswesen, die im Fachbeirat elektronisches Gesundheitsberuferegister (eGBR) zusammenarbeiten, fordern mehr Mitsprache bei den Abstimmungsprozessen zur Entwicklung einer Telematikinfrastrukur (TI) im Gesundheits­wesen.

In einem Positionspapier, das sie am 22. Mai an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe übergeben haben, verlangen sie, dass die Möglichkeiten der elektronischen Gesundheitskarte und der elektronischen Heilberufsausweise auch für die Leistungs­erbringer nicht-approbierter Gesundheitsberufe nutzbar gemacht werden sollen.

„Sehr wichtige Bereiche des Gesundheitswesens mit Heil- und Hilfsmittelversorgung, Rehabilitation, ambulanter und stationärer Pflege werden weitgehend ausgeklammert“, kritisieren sie in dem Papier. Nicht-approbierte Leistungserbringer wie Gesundheits­fachberufe und Gesundheitshandwerke, seien, ungeachtet der in den letzten Jahren immer wieder erhobenen Forderungen, bisher nicht in die Abstimmungsprozesse zur TI einbezogen. „Dies entspricht keiner modernen patientenorientierten Gesundheits­versorgung, in der die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine zentrale Rolle einnehmen muss.“

Anzeige

Eine effektive, elektronische Kommunikation zwischen allen Leistungserbringern biete über ein verbessertes Einweisungs- und Entlassmanagement hinaus große Potenziale, den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen einer integrierten und patientenzentrierten Versorgung adäquat zu begegnen, heißt es weiter.

Ohne die Einbindung der mehr als zwei Millionen betroffenen Berufsangehörigen habe der einzelne Patient/Versicherte auch künftig keine Möglichkeit auf einen effektiven Versorgungs- beziehungsweise Rehabilitationsprozess, der auf seine individuellen Bedürfnisse abgestimmt sei, bemängeln die Verbände.

Vor diesem Hintergrund fordern sie den Gesetzgeber auf, tätig zu werden, um den notwendigen Zugang der Gesundheitsfachberufe und Gesundheitshandwerke zur TI und den damit verbundenen Möglichkeiten sicherzustellen. Es sei unabdingbar, dass die Berufe umgehend bei den Planungen zum Ausbau der TI berücksichtigt und  beteiligt würden.

Das eGBR ist für die Ausgabe von elektronischen Heilberufs- und Berufsausweisen an Angehörige der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe zuständig. Die Ausweise werden künftig für den Zugriff auf Daten und Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte und der darauf aufbauenden TI benötigt. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 4. Juni 2014, 10:48

Spruchbeutel-Potential allerorten!

Das "Leuchtturmprojekt" der früheren Rot-grünen Koalition mit Ulla Schmidt glimmt weiter vor sich hin, das "Krümelmonster" als Konterfei tauchte bereits auf e-cards auf. Welche Prominenten werden wir noch darauf begrüßen, um brachliegendes Potenzial zu aktivieren?
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) macht sich weiter für eine Verschiebung des Starttermins der elektronischen Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) stark. Es müsse sichergestellt
KBV drängt auf neuen Starttermin für elektronische Krankschreibung
30. Oktober 2020
La Jolla/Kalifornien – Veränderungen von Herzfrequenz, Schlafdauer und körperlicher Bewegung, die von Fitness-Armbändern aufgezeichnet wurden, haben zusammen mit den Symptomen, die die Nutzer in einer
Studie: Fitness-Armbänder könnten COVID-19-Hotspots erkennen
29. Oktober 2020
Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine entsprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Vergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt
27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER