NewsPolitikBundesrat für einheitliche Ausbildung zum Operations­technischen Assistenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat für einheitliche Ausbildung zum Operations­technischen Assistenten

Dienstag, 3. Juni 2014

Berlin – Der Bundesrat will die Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) bundeseinheitlich regeln. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den der Bundesrat dem Bundestag zugeleitet hat (Drucksachen-Nummer 18/1581). Das vorliegende Gesetz trage den erheblichen gesellschaftlichen Veränderungen im Hinblick auf den demographischen Wandel und dem voranschreitenden Fachkräftemangel im Krankenhaus Rechnung, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Im selben Maße wie medizinisch-technische Innovationen die Arbeitsprozesse im Gesundheitswesen erleichtert hätten, seien durch die Zunahme der apparativen Versorgung die Anforderungen an die Gesundheitsberufe gestiegen. „Die Komplexität des Versorgungsgeschehens hat Spezialisten für die Operationstechnische Assistenz notwendig gemacht“, so der Bundesrat.

Bislang werden OTA auf der Grundlage der seit 1996 von der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) herausgegebenen DKG-Empfehlung zur Ausbildung und Prüfung von Operationstechnischen Assistentinnen/Assistenten ohne staatliche Anerkennung ausgebildet, heißt es weiter. Die Finanzierung dieser Ausbildungen an Krankenhäusern sei nach Einführung des DRG-Systems für die Krankenhausversorgung allerdings nicht mehr gesichert.

Anzeige

Schon im Jahr 2006 habe die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder das Bundes­gesundheitsministerium gebeten, die notwendigen Schritte für eine bundes­einheitliche Regelung des Berufsbildes einzuleiten, eine Ausbildungsregelung als Gesundheitsberuf zu erarbeiten sowie dessen Finanzierung sicherzustellen. Um eine Zersplitterung des Heilberufswesens zu vermeiden, sei eine bundesrechtliche Regelung des Berufsbildes als nichtärztlicher Heilberuf erforderlich.

Die Bundesregierung sieht hingegen keinen Regelungsbedarf. Sie habe Bedenken wegen der zu geringen Einsatzbreite der Operationstechnischen Assistenten und deren fehlenden beruflichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten, schreibt sie in ihrer Stellung­nahme zu dem Gesetzentwurf.

Der Beruf des OTA sollte nicht isoliert geregelt, sondern weiterer Versorgungsbedarf im Funktionsdienst des Operationsbereichs sollte berücksichtigt werden. Die Bundesregierung bereite deshalb eine bundesrechtliche Ausbildungsregelung vor, die sowohl den Bereich der OTA als auch den Bereich der Anästhesietechnischen Assistenz (ATA) umfasse. Perspektivisch sollen dabei auch weitere Zweige des Funktionsdienstes im Operationsbereich aufgegriffen werden können.

Da die Bundesregierung für eine bundesrechtliche Regelung derzeit keinen prioritären Handlungsbedarf sehe, strebt der Bundesrat „eine alsbaldige Regelung“ über eine Bundesratsinitiative an. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Bonn – Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat sich dafür ausgesprochen die Berufsbildung im Gesundheitswesen von Grund auf zu überarbeiten und in einer Studie entsprechende Handlungsempfehlungen erarbeitet.
Vorschläge für Reform der Berufsbildung im Gesundheitswesen
28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2020
Schwerin – In vielen Gesundheitsberufen sind die Absolventenzahlen in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahrzehnt deutlich gesunken. Beendeten etwa 2010 noch 418 Krankenpflegekräfte ihre
Gesundheitsberufe: Weniger Absolventen in Mecklenburg-Vorpommern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
New York/Genf/ Ferney-Voltaire – Auch während der Coronapandemie reißt die Kette von gewaltsamen Angriffen gegen Ärzte, Pflegepersonal und andere Gesundheitsberufe nicht ab. Darauf weisen der
Gewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf
20. Mai 2020
Berlin − Beschäftigte von Charité und den Vivantes-Kliniken fordern vom Berliner Senat weiterhin mehr Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel im Kampf gegen die Coronapandemie. Außerdem gehe es
Beschäftigte an Berliner Kliniken wollen besseren Schutz
19. Mai 2020
Berlin – Fast sieben Prozent aller rund 175.000 in Deutschland erfassten Infektionen sind bei Mitarbeitenden in Gesundheitseinrichtungen aufgetreten (6,8 Prozent). Dem aktuellen Lagebericht des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER