NewsMedizinViele Ärzte lehnen lebenserhaltende Maßnahmen für sich selbst ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viele Ärzte lehnen lebenserhaltende Maßnahmen für sich selbst ab

Dienstag, 3. Juni 2014

Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich selbst ab. Die Arbeitsgruppe um Vyjeyanthi Periyakoil berichtet in Plos One über die Ergebnisse ihrer entsprechenden Umfrage (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0098246 ).

Mit der Einführung des Patient Self Determination Act im Jahr 1990 sollten Patienten in den USA sich bei Einlieferung in ein Krankenhaus dazu entscheiden, ob lebens­erhaltende Maßnahmen und die aggressive Behandlung terminaler Krankheitszustände für sie infrage kommen. Anlässlich dieses Gesetzes befragten Wissenschaftler der University of Arkansas 1989 mehr als 700 Ärzte, ob sie Patientenverfügungen und ihre Implikationen als hilfreich für Patienten und den eigenen medizinischen Alltag erachten. Etwa 80 Prozent der Ärzte bewerteten die Patientenverfügungen als überwiegend positiv und sinnvoll für die Patientenversorgung und ihren eigenen Berufsalltag.

Die insgesamt 14 Einzelfragen dieser Studie nahmen die Arbeitsgruppe der Stanford University in ihre Befragung auf. Zusätzlich mussten die Teilnehmer der Studie eine fiktive Patientenverfügungen und eine Einwilligung zur Organentnahme für sich selbst ausfüllen. 1.081 Ärzte beantworteten 2013 die online durchgeführte Befragung. Die Wissenschaftler erwarteten, dass die Zustimmung zu Patientenverfügungen innerhalb der letzten 24 Jahre wesentlich zugenommen habe.

Anzeige

Aber entgegen dieser Erwartung wiesen lediglich drei der 14 Einzelfragen signifikante Änderungen in den Antworten auf: So waren Ärzte der 2013-Kohorte eher von ihrer medizinischen Behandlung überzeugt und fühlte sich rechtlich sicherer durch die Patientenverfügungen.

Für die Forscher auffallend war die überwiegende Ablehnung von lebensverlängernden Maßnahmen und aggressiven Therapien bei terminalen Erkrankungen. 88,5 Prozent der Ärzte lehnten dies für sich selbst ab. Diese Ärzte entschieden sich auch häufiger für eine Organspende (89,6 Prozent), als jene, die lebensverlängernden Maßnahmen für sich selbst wollten (77,9 Prozent).

Die Forscher gehen davon aus, dass zwar viele Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen für sich selbst ablehnen, für ihre Patienten jedoch häufiger das volle Spektrum der medizinischen Möglichkeiten ausschöpfen würden.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
Intensivmediziner empfehlen Prüfung von Patientenverfügungen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER