NewsMedizinViele Ärzte lehnen lebenserhaltende Maßnahmen für sich selbst ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viele Ärzte lehnen lebenserhaltende Maßnahmen für sich selbst ab

Dienstag, 3. Juni 2014

Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich selbst ab. Die Arbeitsgruppe um Vyjeyanthi Periyakoil berichtet in Plos One über die Ergebnisse ihrer entsprechenden Umfrage (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0098246 ).

Mit der Einführung des Patient Self Determination Act im Jahr 1990 sollten Patienten in den USA sich bei Einlieferung in ein Krankenhaus dazu entscheiden, ob lebens­erhaltende Maßnahmen und die aggressive Behandlung terminaler Krankheitszustände für sie infrage kommen. Anlässlich dieses Gesetzes befragten Wissenschaftler der University of Arkansas 1989 mehr als 700 Ärzte, ob sie Patientenverfügungen und ihre Implikationen als hilfreich für Patienten und den eigenen medizinischen Alltag erachten. Etwa 80 Prozent der Ärzte bewerteten die Patientenverfügungen als überwiegend positiv und sinnvoll für die Patientenversorgung und ihren eigenen Berufsalltag.

Die insgesamt 14 Einzelfragen dieser Studie nahmen die Arbeitsgruppe der Stanford University in ihre Befragung auf. Zusätzlich mussten die Teilnehmer der Studie eine fiktive Patientenverfügungen und eine Einwilligung zur Organentnahme für sich selbst ausfüllen. 1.081 Ärzte beantworteten 2013 die online durchgeführte Befragung. Die Wissenschaftler erwarteten, dass die Zustimmung zu Patientenverfügungen innerhalb der letzten 24 Jahre wesentlich zugenommen habe.

Anzeige

Aber entgegen dieser Erwartung wiesen lediglich drei der 14 Einzelfragen signifikante Änderungen in den Antworten auf: So waren Ärzte der 2013-Kohorte eher von ihrer medizinischen Behandlung überzeugt und fühlte sich rechtlich sicherer durch die Patientenverfügungen.

Für die Forscher auffallend war die überwiegende Ablehnung von lebensverlängernden Maßnahmen und aggressiven Therapien bei terminalen Erkrankungen. 88,5 Prozent der Ärzte lehnten dies für sich selbst ab. Diese Ärzte entschieden sich auch häufiger für eine Organspende (89,6 Prozent), als jene, die lebensverlängernden Maßnahmen für sich selbst wollten (77,9 Prozent).

Die Forscher gehen davon aus, dass zwar viele Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen für sich selbst ablehnen, für ihre Patienten jedoch häufiger das volle Spektrum der medizinischen Möglichkeiten ausschöpfen würden.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
Intensivmediziner empfehlen Prüfung von Patientenverfügungen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
12. Januar 2018
Dortmund – Kranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige brauchen nach den Worten der Deutschen Stiftung Patientenschutz zunehmend Rat und Hilfe. Mehr als 33.000 Mal habe die Stiftung im vergangenen
Patientenschützer: Zahl an Beratungen und Hilfen gestiegen
21. Dezember 2017
Rom – Der Vatikan hält es für legitim, in Patientenverfügungen festgelegte Wünsche aus Gewissensgründen zu verweigern. Damit stellt sich die Katholische Kirche gegen den Gesetzgeber in Italien. Es sei
Vatikan für Gewissensentscheidung bei Patientenverfügung
15. Dezember 2017
Rom – Italiens Parlament hat endgültig ein lange umstrittenes Gesetz für Patientenverfügungen in dem katholisch geprägten Land gebilligt. Der Senat stimmte gestern mit 180 zu 71 Stimmen für das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER