NewsHochschulenMainz: Minimal-invasive Therapie undichter Mitralklappen etabliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mainz: Minimal-invasive Therapie undichter Mitralklappen etabliert

Mittwoch, 4. Juni 2014

Mainz – Kardiologen der Universitätsmedizin Mainz haben seit Mitte 2010 bei knapp 200 Patienten undichte Mitralklappen minimal-invasiv behandelt. Damit zählt die Universitäts­medizin für diesen minimal-invasiven Therapieansatz zu den größten Zentren weltweit.

Das Verfahren gilt als schonend und kommt insbesondere bei als nicht mehr operabel geltenden Hochrisikopatienten mit schwerem Herzklappenfehler zum Einsatz. „Über eine nur 0,8 Zentimeter große Punktion der Vene in der Leiste schieben wir einen Katheter ins Herz und platzieren dann an der richtigen Stelle einen MitraClip.

Der unter Vollnar­kose durchgeführte Eingriff dauert nur zwischen 60 und 120 Minuten“, erläutert der stellvertretende Leiter Interventionelle Klappentherapie mit Schwerpunkt Mitralklappen­therapie in Mainz, Ralph Stephan von Bardeleben. Kurz nach dem Eingriff seien mehr als 95 Prozent der Patienten ansprechbar und könnten auf eine Monitor­station verlegt werden. Die Erfolgsrate des Eingriffs liege an der Universitätsmedizin Mainz bei über 99 Prozent.

Anzeige

Die Insuffizienz der Mitralklappe betrifft besonders ältere Menschen. Noch vor wenigen Jahren war ein herzchirurgischer Eingriff das letzte Mittel, sobald die Undichtigkeit ein bedrohliches Ausmaß angenommen hatte und eine medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreichte. Doch bei älteren Patienten kann eine herkömmliche Operation ein zu großes Risiko darstellen.

Dass es einen grundsätzlich hohen Bedarf für neue Therapieverfahren bei Mitralklappeninsuffizienz gibt, verdeutlicht der Herzklappenbericht der europäischen Gesellschaft für Kardiologie von 2007. Daraus geht hervor: Rund die Hälfte der symptomatischen schweren Mitralklappeninsuffizienzen werden aufgrund von Alter, Nebenerkrankungen und Sterblichkeitseinschätzung sowie Gebrechlichkeit nicht behandelt.

Unbehandelte schwere Herzklappenfehler führen aber zu Luftnot, Verschlechterung der Herzfunktion, Vergrößerung der Herzkammern und teilweise zu einem vorzeitigen Tod. „Mit der neuen Kathetertechnik haben wir das bereits umfangreiche chirurgische Angebot um das Spektrum von fast inoperablen Patienten sinnvoll erweitert“, sagte Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik an der Universi­tätsmedizin Mainz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER