NewsVermischtesSoziale Medien für viele Krankenhäuser (noch) kein Thema
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Soziale Medien für viele Krankenhäuser (noch) kein Thema

Mittwoch, 4. Juni 2014

sozi-dpa

Gelsenkirchen – Bislang nutzen nur ein Teil der Krankenhäuser in Deutschland soziale Medien. Viele Häuser besitzen zwar einen entsprechenden Account, sind aber oft nicht darüber aktiv. Das zeigt eine Studie aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule), die das Nutzungsverhalten und Aktivitäten deutscher Krankenhäuser im sozialen Netzwerk „Facebook“ untersucht.

Danach unterhielten von den 2.045 Krankenhäusern in Deutschland Mitte 2013 15,7 Prozent ein eigenes Facebook-Profil. 125 dieser Häuser nutzten das soziale Netzwerk aktiv, das sind 6,4 Prozent aller Einrichtungen.

Anzeige

Die Größe des Krankenhauses scheint dabei nur eine untergeordnete Rolle zu spielen und sagt nichts über die Nutzung des sozialen Netzwerks aus. Laut der Studie veröffent­lichen große Häuser mit mehr als 1.000 Betten sowie kleinere Kliniken mit unter 100 Betten regelmäßig neue Inhalte. Die Krankenhäuser nutzen das soziale Netzwerk vor allem, um eigene Beiträge zu verfassen – 95 Prozent der Beiträge stammen von den Kliniken selbst.

Wie die Untersuchung weiter ergab, veröffentlichen private Krankenhäuser mehr Posts und Kommentare als freigemeinnützige oder öffentliche Kliniken. Kliniken in privater Trägerschaft sind oft schon länger in dem sozialen Netzwerk aktiv und posteten darüber hinaus häufiger neue Inhalte.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER