NewsVermischtesSoziale Medien für viele Krankenhäuser (noch) kein Thema
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Soziale Medien für viele Krankenhäuser (noch) kein Thema

Mittwoch, 4. Juni 2014

sozi-dpa

Gelsenkirchen – Bislang nutzen nur ein Teil der Krankenhäuser in Deutschland soziale Medien. Viele Häuser besitzen zwar einen entsprechenden Account, sind aber oft nicht darüber aktiv. Das zeigt eine Studie aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule), die das Nutzungsverhalten und Aktivitäten deutscher Krankenhäuser im sozialen Netzwerk „Facebook“ untersucht.

Danach unterhielten von den 2.045 Krankenhäusern in Deutschland Mitte 2013 15,7 Prozent ein eigenes Facebook-Profil. 125 dieser Häuser nutzten das soziale Netzwerk aktiv, das sind 6,4 Prozent aller Einrichtungen.

Anzeige

Die Größe des Krankenhauses scheint dabei nur eine untergeordnete Rolle zu spielen und sagt nichts über die Nutzung des sozialen Netzwerks aus. Laut der Studie veröffent­lichen große Häuser mit mehr als 1.000 Betten sowie kleinere Kliniken mit unter 100 Betten regelmäßig neue Inhalte. Die Krankenhäuser nutzen das soziale Netzwerk vor allem, um eigene Beiträge zu verfassen – 95 Prozent der Beiträge stammen von den Kliniken selbst.

Wie die Untersuchung weiter ergab, veröffentlichen private Krankenhäuser mehr Posts und Kommentare als freigemeinnützige oder öffentliche Kliniken. Kliniken in privater Trägerschaft sind oft schon länger in dem sozialen Netzwerk aktiv und posteten darüber hinaus häufiger neue Inhalte.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER