NewsÄrzteschaftKammer warnt vor Beschädigung des Arzt-Patien­ten-Verhältnisses
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer warnt vor Beschädigung des Arzt-Patien­ten-Verhältnisses

Mittwoch, 4. Juni 2014

Münster – Für mehr Sachlichkeit und Augenmaß bei den Diskussionen um die Warte­zeiten auf einen Arzttermin und um vermeintliche Behandlungsfehler plädiert die Ärztekammer-Westfalen-Lippe. „Wenn diese Sachverhalte immer wieder vorwurfsvoll aufgebracht werden, um auf die Ärzte einzudreschen, muss man sich nicht wundern, dass die Patienten den Glauben an eine qualitativ hochwertige helfende Behandlung verlieren“, warnte der Kammerpräsident Theodor Windhorst.

Er betonte, jeder Arzt vergebe seine Termine nach Erkrankung und Dringlichkeit und handle dabei nach bestem Wissen und Gewissen. Es sei Unsinn, unterschiedliche Wartezeiten auf einen Arzttermin als Beleg für eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin oder einem Profitstreben der Ärzteschaft heranzuführen, so Windhorst.

Anzeige

„Ungehörig“ sind laut dem westfälischen Kammerpräsidenten auch Medienkampagnen wie jüngst die des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Dieser hatte Ende Mai eine Statistik über Patientenbeschwerden und Gutachten zu Behandlungsfehlern vorgelegt, nach der die Zahl der Gutachten im vergangenen Jahr um 2.000 auf 14.600 gestiegen sei.

Allerdings blieb dabei unerwähnt, dass zwar die Zahl der Beschwerden gestiegen sei, die Zahl der am Ende bestätigten Behandlungsfehler allerdings sogar um 200 zurück­gegangen sei. „Statt Patienten Angst zu machen, sollte auch der MDK die Fakten im Zusammenhang darstellen. Alle wissen, dass jeder Fehler selbstverständlich einer zu viel ist“, sagte Windhorst.

Er betonte, angesichts der immer größeren Arbeitsbelastung von Ärzten und Klinikperso­nal sei es sehr beachtlich, dass die Fehlerquote nach wie vor so gering sei. In diesem Bereich drohe in der Tat Gefahr: „Die Beschäftigten in den Kliniken müssten dauernd bis ans Limit gehen, ein gefährliches Spiel mit dem Feuer“, warnte Windhorst.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zu Ausgabendisziplin ermahnt. Spahns Gesetz für eine schnellere Terminvergabe an
Arbeitgeber werfen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn „Verteuerungspolitik“ vor
11. Februar 2019
Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig
Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
4. Februar 2019
Düsseldorf – Fortschritte bei der Fehlerkultur im Gesundheitswesen – also beim Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern – sieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein. Laut dem neuen
KV Nordrhein sieht Verbesserungen beim Umgang mit Fehlern
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
Bundesärztekammer kritisiert geplante Übernahme der gematik
31. Januar 2019
Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat möglichen grundsätzlichen Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eine klare Absage erteilt. „Das Grundgerüst des Gesetzes bleibt
Lauterbach will an Grundzügen des Terminservicegesetzes festhalten
31. Januar 2019
Schwerin – Die Terminservicestelle, zu der der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verpflichtet, macht in Mecklenburg-Vorpommern keinen Sinn. Zu diesem Fazit kommt die KV des
Terminservicestelle laut KV in Mecklenburg-Vorpommern unsinnig
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER