NewsPolitikKoordinierungsstelle soll Telemedizin in Baden-Württemberg voranbringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koordinierungsstelle soll Telemedizin in Baden-Württemberg voranbringen

Mittwoch, 4. Juni 2014

Stuttgart/Mannheim – Das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg richtet eine landesweite Koordinierungsstelle Telemedizin ein. Sie solle dafür sorgen, dass Teleme­dizinprojekte Prototypenentwicklung und Pilotphase überdauern und langfristig die Chance erhalten, als evidenzbasierte Medizin anerkannt und in die Regelversorgung überführt zu werden, erläuterte die Wissenschaftsministerin des Landes, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen). „Telemedizin bietet angesichts des demografischen Wandels gerade im ländlichen Raum die Chance auf eine bessere Versorgung chronisch kranker Menschen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Katrin Altpeter (SPD).

Die neue Stelle dient als Ansprechpartner für alle, die ein Projekt im Bereich der Telemedizin planen oder Partner für Telemedizinprojekte suchen. Sie soll zum Beispiel zwischen medizinischen Einrichtungen, Herstellern von Medizinprodukten, Verbänden und Patienten vermitteln, um die Entwicklung telemedizinischer Anwendungen und Geräte und deren Implementierung in die medizinische Versorgung voranzubringen. Dazu soll sie eng mit der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg zusammenarbeiten.

Viele Telemedizinprojekte kommen über die Pilotphase nicht hinaus
Eine 2013 im Auftrag des Baden-Württembergischen Sozialministeriums erstellte Studie hat gezeigt, dass viele Telemedizinprojekte nicht über die Pilotphase hinauskommen. Es fehle die Anschlussfinanzierung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung, da es bislang keine Abrechnungsziffern für die Vergütung ambulanter telemedizinischer Leistungen gebe.

Anzeige

Ein Grund hierfür sei, dass Telemedizin-gestützte Versorgungs- und Behandlungs­methoden bisher nur vereinzelt zeigen konnten, dass sie Vorteile für die Patienten bringen beziehungsweise zumindest gleichwertig sind oder die Behandlung kostengünstiger gestalten. Davon seien auch Hersteller von Medizinprodukten betroffen: Ihnen fehle der Absatzmarkt und sie investierten nicht weiter in Innovationen.

Die neue Koordinierungsstelle ist am Institut für Medizintechnologie (IMT) angesiedelt, einer gemeinsamen Einrichtung der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim. Die Förderung durch das Wissenschafts­ministerium dient als fünfjährige Anschubfinanzierung, danach soll sich die Koordi­nierungsstelle als Verein selbst tragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER