NewsMedizinNaloxegol lindert opiatinduzierte Obstipation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Naloxegol lindert opiatinduzierte Obstipation

Donnerstag, 5. Juni 2014

Ann Arbor – Eine pegylierte Variante des Opioid-Antagonisten Naloxon kann die bei der Opiattherapie häufigen Obstipationen lindern, ohne die analgetische Wirkung im Gehirn zu gefährden. Dies geht aus zwei Phase III-Studien im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1310246) zurück, die zur Zulassung des Wirkstoffs in den USA und Europa führen könnten.

Bei den meisten Patienten kommt es unter der Behandlung mit Opioid-Analgetika zur Obstipation. Der Grund ist die Stimulation der µ-Rezeptoren im Darmbereich, die die Magenentleerung verlangsamt, die Peristaltik hemmt und die Wassersekretion im Kolon hemmt.

Opiat-Antagonisten wie Naloxon könnten dies verhindern, doch dann ginge auch die analgetische Wirkung verloren. Außerdem ist Naloxon nur kurzzeitig wirksam. Beide Nachteile, die kurze Wirkung und die Aufhebung der zentralen Wirkung, können durch eine chemische Bindung mit Polyethylenglycol (PEG) verhindert werden. Die Pegylierung verzögert nicht nur den Abbau von Naloxon, sie verhindert auch, dass das Molekül die Bluthirnschranke überwindet.

Anzeige

Der von der kalifornischen Firma Nektar Therapeutics entwickelte Wirkstoff Naloxegol wurde vom Konzern AstraZeneca in einer Reihe von Studien klinisch geprüft. Im Zentrum standen dabei zwei Phase III-Studien KODIAC-04 mit 652 und KODIAC-05 mit 700 Teilnehmern, bei denen es bei der Behandlung von (nicht durch Krebs ausgelösten) Schmerzen zu einer schweren Obstipation (weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche mit hartem Stuhl, inkompletter Entleerung und anorektaler Verstopfung) gekommen war.

Wie das Team um William Chey vom University of Michigan Health System mitteilt, steigerte die tägliche Einnahme von 25 mg Naloxegol in beiden Studien den Anteil der Patienten, die mehr als 3 Stuhlgänge pro Woche erzielten, um 10 bis 15 Prozentpunkte. In einer Studie (KODIAC-04) erwies sich in diesem Endpunkt bereits die halbe Dosis von 12,5 mg als effektiv. Naloxegol erhöhte auch den Anteil der Patienten mit spontanen Stuhlgängen (ohne Laxanzien). Außerdem berichteten die Patienten über eine weichere Konsistenz des Stuhls.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren gastrointestinaler Natur. Neben Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen kam es auch zu Schmerzen in Abdomen und Rücken. Die Häufigkeit war dosisabhängig. Schwere Komplikationen wurden im Zusammenhang mit der Medikation nicht beobachtet. Sofern sich auch die Arzneimittelbehörden in den USA und Europa von der Sicherheit des pegylierten Opioid-Antagonisten überzeugen lassen – der Hersteller hat bei der FDA und der EMA Zulassungsanträge eingereicht – dürfte in absehbarer Zeit neben den Laxanzien eine weitere Option zur Behandlung der opioid-induzierten Obstipation zur Verfügung stehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Lund – Kinder mit einem erhöhten genetischen Risiko erkranken häufiger an einer Zöliakie, wenn sie in den ersten Lebensjahren glutenreiche Nahrung zu sich nehmen. Dies kam in einer internationalen
Studie: Glutenhaltige Kost in den ersten Lebensjahren erhöht Zöliakie-Risiko
7. August 2019
Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und
Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
Magensäureblocker und Schleimhautprotektiva könnten Allergien begünstigen
30. Juli 2019
Stadt – Das Immunsystem beeinflusst möglicherweise Mikroben im Darm, die vor Übergewicht schützen, indem sie die Aufnahme von Fetten regulieren. Das berichten US-amerikanische Forscher um Charisse
Immunsystem reguliert Fettaufnahme durch Mikrobiom bei Mäusen
18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER