Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IT-Verband fordert höheren Stellenwert für die Gesundheits-IT

Freitag, 6. Juni 2014

Berlin – Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat Politik und Krankenkassen dazu aufgefordert, der Gesundheits-IT einen größeren Stellenwert einzuräumen. „Wenn eine Arztpraxis ein IT-System kauft, wird es aus den Erträgen finanziert. Wenn ein Kranken­haus in die IT investiert, muss es das aus den laufenden Kosten heraus machen. Es ist ein laufender Posten wie Strom aus der Steckdose. Das wird der Bedeutung der IT nicht gerecht“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Matthias Meierhofer, gestern vor Journalisten in Berlin.

Die IT sei, als unterstützende Leistung, ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheits­versorgung. Das muss auch berücksichtigt werden. „Autobahnen sind eine Angelegen­heit des Bundes, das Verkehrsnetz ist eine Angelegenheit der Kommunen. So müsste es auch bei IT-Verbindungen sein“, forderte Meierhofer. „Es findet sich aber keiner, der das finanzieren will. Dabei wären die Ausgaben für die IT im Vergleich zu den Gesamt­ausgaben im deutschen Gesundheitswesen ein Tropfen auf dem heißen Stein.“

„Wir müssen erkennen, dass ohne IT eine vernünftige Versorgung heute nicht mehr möglich ist“, ergänzte der Geschäftsführer des bvitg, Ekkehard Mittelstaedt. „In der Politik fehlt eine Diskussion dieser Erkenntnis völlig.“

Problematisch sei es insbesondere bei dem Datenaustausch zwischen dem ambulanten und stationären Bereich, sagte Meierhofer. Niemand kümmere sich darum, was in diesem Bereich geschehe. Dabei würden durch IT-Verbindungen Mehrwerte für beide Sektoren generiert werden können. „Die IT muss ein Bestandteil der Gesundheitsversorgung sein“, forderte Meierhofer. „Der Gesetzgeber muss entsprechende Vorgaben machen.“ © fos/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Montag, 9. Juni 2014, 00:30

Höchst abstruse Argumentation!

Die "vernünftige Versorgung" ... ja mei, da dürfte das Verständnis davon je nach Standpunkt bzw. betroffen-Sein dadurch höchst unterschiedlich ausfallen. Wen wundert das und weshalb??

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Dresden/Dubai – Sachsen und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen bei der Telemedizin zusammenarbeiten. Das vereinbarte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) bei einer Reise nach Abu Dhabi......
29.05.17
Fitnessarmbänder messen Kalorienverbrauch nur ungenau
Stanford – Fitnesstracker werben damit, die Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien zu messen. Während die Wearables beim Puls einen realistischen Wert anzeigen, sollten sich Sportler auf die......
26.05.17
Mainz – Ein neues Telemedizin-Projekt soll die Versorgung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma in der Region Koblenz und Mittelrhein-Westerwald verbessern. Das......
26.05.17
Künstliche Intelligenz soll Ärzte bei Diagnose- und Therapie­entscheidungen unterstützen
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS) und das Unternehmen Siemens Healthineers wollen Ärzte mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz (KI) und der Auswertung......
25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige