NewsPolitikPrivate Kliniken fordern Reformen mit echten Innovationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Private Kliniken fordern Reformen mit echten Innovationen

Freitag, 6. Juni 2014

Berlin – Private Klinikunternehmen haben von der Bundesregierung im Rahmen der geplanten Krankenhaus- und Pflegereform echte Innovationen gefordert. Sie riefen zu einer „mutigen, weitsichtigen und qualitätsfördernden Politik“ auf, um so für Verän­derungen zu sorgen. Ziel sei es, die Qualität und den Nutzen für die Betroffenen zu steigern.

„Die Zukunft unserer Gesundheitsversorgung wird nicht durch billigere Medizin gesichert sondern durch bessere“, erklärte Katharina Nebel, Präsidentin des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK), gestern auf dem BDPK-Bundeskongress in Berlin. Rehabilitation könne ältere kranke Menschen vor Pflegebedürftigkeit bewahren und ermöglichen, dass sie selbständig zu Hause leben, statt abhängig von der Pflege zu werden, so Nebel weiter.

Deshalb sei es ein zentrales Gebot für die derzeit diskutierte Reform der Pflegever­sicherung, das Potenzial der medizinischen Rehabilitation zukünftig konsequenter auszuschöpfen. Insbesondere das frühzeitige Erkennen des Reha-Potenzials erfolge nicht systematisch und sei deshalb verbesserungswürdig, sagte die Präsidentin.

Anzeige

Gegenwärtig sei es für Patienten oft schwieriger, eine Rehabilitationsleistung zu erhalten als eine Operation. Dabei bewirke eine rechtzeitig begonnene qualifizierte medizinische Rehabilitation nicht nur eine höhere Lebensqualität für den Einzelnen sondern auch eine Entlastung der Pflegekasse. Dieser Effekt werde jedoch verschenkt. „Aus Sicht der Betroffenen wäre Rehabilitation in vielen Fällen sinnvoll gewesen, sie haben sie aber nicht bekommen“, kritisierte Nebel.

Gelichzeitig begrüßten die privaten Klinikunternehmen das im Koalitionsvertrag vorgegebene Ziel, mit der nächsten Krankenhaus-Reform die Qualität der Kranken­hausversorgung zu verbessern. „Der Ansatz der Koalition ist vernünftig“, erklärte dazu BDPK-Vorstandsmitglied Ulrich Wandschneider. Studien belegten seit Langem, dass Kliniken mit guten Qualitätsergebnissen und mit hoher Patientenzufriedenheit wirt­schaftlich erfolgreich sind. „Eine qualitätsfördernde Politik muss die Rahmenbe­dingungen schaffen, in dem sich qualitätsorientierte Kliniken dynamisch entwickeln können“, so Wandschneider.

Die privaten Klinikunternehmen sprachen sich zudem dafür aus, die Bundesregierung dabei zu unterstützen, die Qualität konsequent gesetzlich zu verankern. Auch, wenn dies die Schließung einzelner, qualitativ schlechter und unwirtschaftlicher Kliniken zur Folge habe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – In den vergangenen Tagen hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, mehrfach vor einer Kommerzialisierung im Gesundheitswesen gewarnt. Unterstützung bekommt er dafür von den
Krankenhäuser: Linke warnt vor Kommerzialisierung
29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
29. April 2020
Bad Neustadt a. d. Saale – Im Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön hat der Vorstand des Unternehmens die Einberufung einer außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung
Rhön-Vorstand will außerordentliche Haupt­ver­samm­lung einberufen
3. April 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat private Krankenhausträger dafür kritisiert, dass sie der Bitte von
DIVI-Präsident kritisiert Verhalten privater Krankenhausträger in Coronakrise
28. Februar 2020
Königstein-Falkenstein/Bad Neustadt – Auf dem deutschen Krankenhausmarkt könnte eine weitreichende Konzentration bevorstehen. Die beiden Klinikkonzerne Asklepios und Rhön wollen sich offenbar
Krankenhausfusion: Asklepios greift nach Rhön-Klinikum
30. Januar 2020
Naumburg – Das insolvente Burgenlandklinikum in Sachsen-Anhalt gehört künftig zur frei-gemeinnützigen SRH-Gruppe. Das teilte der Burgenlandkreis als bisheriger Eigentümer heute mit. Die letzten
SRH-Gruppe übernimmt Burgenlandklinikum
27. Januar 2020
Aschersleben – Zum Auftakt der Streiks an vier Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben sich nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Beschäftigte beteiligt. Am ersten Tag des unbefristeten Ausstands hätten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER