NewsMedizinSchwere Sonnenbrände im Teenageralter erhöhen Hautkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Sonnenbrände im Teenageralter erhöhen Hautkrebsrisiko

Freitag, 6. Juni 2014

dpa

Providence – Pünktlich zu Beginn des Sommers warnt eine neue Auswertung der Nurses’ Health Study II vor den Folgen des ungeschützten Sonnenbadens. Das Hautkrebsrisiko steigt einer Studie in Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention (2014; doi: 10.1158/1055-9965.EPI-13-0821) zufolge vor allem bei Teenagern, die sich schwere Sonnenbrände mit Blasenbildung zugezogen haben.

Sonnenbrände bei Jugendlichen sind häufig. Von den kanpp 109.000 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study II konnte sich jede zehnte an fünf oder mehr Situationen im Teenageralter erinnern, in denen die Haut nach dem Sonnenbad nicht nur gerötet war, sondern sich vereinzelt Brandblasen gebildet haben. Ingesamt 7.000 Teilnehmerinnen sind inzwischen an einem Basaliom erkrankt, bei 880 wurde ein Spinaliom und bei 780 sogar ein Melanom diagnostiziert.

Anzeige

Für alle drei Hautkrebsformen ermittelte Abrar Qureshi von der Brown University in Providence/Rhode Island eine signifikante Assoziation mit häufigen Hautverbrennungen im Alter von 15 bis 20 Jahren. Beim Basaliom und beim Spinaliom stieg das Risiko ab fünf schweren Sonnenbränden um jeweils 68 Prozent. Für das Basaliom ermittelt Qureshi sogar ein um 80 Prozent erhöhtes relatives Risiko.

Auch im Erwachsenenalter steigt mit der kumulativen UV-Dosis das Hautkrebsrisiko. Personen im oberen Fünftel der Exposition erkrankten laut Qureshi 2,35-mal häufiger am Basaliom und 2,53-mal häufiger am Spinaliom. Für das Melanom war kein erhöhtes Risiko nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
Krebshilfe will vermehrt über Gefahr von Hautkrebs aufklären
2. August 2019
Stuttgart/Mannheim – Nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen. 2017 erhielten nach KKH-Daten 87
Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen
7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER