NewsMedizinSchwere Sonnenbrände im Teenageralter erhöhen Hautkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Sonnenbrände im Teenageralter erhöhen Hautkrebsrisiko

Freitag, 6. Juni 2014

dpa

Providence – Pünktlich zu Beginn des Sommers warnt eine neue Auswertung der Nurses’ Health Study II vor den Folgen des ungeschützten Sonnenbadens. Das Hautkrebsrisiko steigt einer Studie in Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention (2014; doi: 10.1158/1055-9965.EPI-13-0821) zufolge vor allem bei Teenagern, die sich schwere Sonnenbrände mit Blasenbildung zugezogen haben.

Sonnenbrände bei Jugendlichen sind häufig. Von den kanpp 109.000 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study II konnte sich jede zehnte an fünf oder mehr Situationen im Teenageralter erinnern, in denen die Haut nach dem Sonnenbad nicht nur gerötet war, sondern sich vereinzelt Brandblasen gebildet haben. Ingesamt 7.000 Teilnehmerinnen sind inzwischen an einem Basaliom erkrankt, bei 880 wurde ein Spinaliom und bei 780 sogar ein Melanom diagnostiziert.

Anzeige

Für alle drei Hautkrebsformen ermittelte Abrar Qureshi von der Brown University in Providence/Rhode Island eine signifikante Assoziation mit häufigen Hautverbrennungen im Alter von 15 bis 20 Jahren. Beim Basaliom und beim Spinaliom stieg das Risiko ab fünf schweren Sonnenbränden um jeweils 68 Prozent. Für das Basaliom ermittelt Qureshi sogar ein um 80 Prozent erhöhtes relatives Risiko.

Auch im Erwachsenenalter steigt mit der kumulativen UV-Dosis das Hautkrebsrisiko. Personen im oberen Fünftel der Exposition erkrankten laut Qureshi 2,35-mal häufiger am Basaliom und 2,53-mal häufiger am Spinaliom. Für das Melanom war kein erhöhtes Risiko nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER