Ärzteschaft

Schmerztherapeuten fordern Ende der Honorar­unsicherheiten

Dienstag, 10. Juni 2014

Berlin – Um die schmerztherapeutische Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen in Deutschland zu verbessern, muss es für die, die sie behandeln, bundes­weit einheitliche Regelungen und ausreichend bemessene Honorare geben. Das hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) am vergangenen Wochenende in Berlin gefordert.

„Immer wieder wird die Schmerzmedizin zum Spielball politischer Verteilungskämpfe von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)“, kritisierte Joachim Nadstawek, BVSD-Vorsitzender. „Die überwiegend ungenügende und von KV-Bereich zu KV-Bereich völlig unterschiedliche Vergütung schmerztherapeutischer Leistungen hat dazu geführt, dass viele niedergelassene Vertragsärzte die spezielle Schmerztherapie aufgeben oder überlegen, der speziellen Schmerztherapie zugunsten ihrer Grundfach­richtung den Rücken zu kehren“, berichtete er.

Anzeige

Honorarunsicherheiten verschärfen Nachwuchsprobleme der Praxen
Außerdem stehe die Schmerzmedizin vor einem akuten Nachwuchsproblem. „In sechs Jahren werden etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzmediziner in den Ruhestand gehen. Die andauernden Unsicherheiten der Honorarsituation verschärfen diese Problematik zusätzlich, weil somit wenig Anreize für niedergelassene Ärzte bestehen, sich für Schmerzpatienten zu engagieren“, so der BVSD-Vorsitzende. Hinzu kommen Probleme aufgrund der Bedarfsplanung in der ambulanten Versorgung: Bei der Neubesetzung von Arztsitzen spielt nach Angaben des BVSD nur das Fachgebiet des Arztes eine Rolle, nicht ein Versorgungsschwerpunkt in Schmerztherapie.

Die Mitglieder des Berufsverbands forderten, das für sie relevante Kapitel 30.7.1 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aus der morbiditätsorientierten Gesamt­vergütung (MGV) herauszulösen und damit für eine bundeseinheitliche Honorierung  von Teilnehmern an der Qualitätssicherungsvereinbarung zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten zu sorgen. „Nur so ist es dauerhaft möglich, dass spezielle Schmerzmediziner existieren können. Denn aufgrund der Qualitätssicherungsvereinbarung sind nur maximal 300 Fälle je Arzt im Quartal möglich“, erklärte Nadstawek.

DRG setzen falsche Anreize für die Versorgung von Schmerzpatienten
„Auch die Durchführung stationärer multimodaler Schmerztherapie ist zunehmend gefährdet, weil im Abrechnungssystem der Fallpauschalen fälschlicherweise ein Anreiz zu einer Verkürzung der Aufenthaltsdauer mit der Folge einer Verringerung der Versorgungsqualität und -intensität besteht“, ergänzte er. Man brauche neue Regelungen, forderte er: „Stationäre multimodale Schmerztherapie muss in einem für die chronischen Schmerzpatienten nachhaltigen und sinnvollen zeitlichen Umfang durchgeführt werden können.“

In einer der Diskussionsrunden während des Kongresses ging es sowohl um Fragen einer besseren Honorierung als auch um Möglichkeiten einer stärkeren Kooperation der Berufsgruppen. Ulrich Casser, Honorardezernent der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV), verwies darauf, dass man mit dem kritisierten EBM-Kapitel bereits versucht habe, kooperative Strukturen abzubilden. Aber „der EBM wird für die einzelnen Fachgebiete gemacht“, gab er zu bedenken.

Derzeit wäre das Honorarsystem nach Cassers Meinung noch überfordert mit Pauschalen, die die einzelnen Fachgebiete dann unter sich aufteilen müssten. Der KBV-Dezernent verwies auf ein weiteres Problem: Selbst wenn man den Honorar­mehrbedarf einer bestimmten Gruppe wie der Schmerztherapeuten anerkennt, kann man ihn im budgetierten ambulanten Vergütungssystem nur befriedigen, wenn man einer anderen Arztgruppe Geld wegnimmt. Das halte er für falsch, stellte Casser klar: Hier seien die Krankenkassen gefordert, Leistungen extrabudgetär zu bezahlen.

Krankenkassen erfahren zu spät von der Odyssee Versicherter
Thomas Bodmer, Vorstandsmitglied der Krankenkasse DAK-Gesundheit, verwies wiederum auf die Probleme der Kassen. „Wir haben auch nicht unendlich viel Geld“, betonte er. Selektivverträge für Schmerzpatienten sind seiner Ansicht nach ebenfalls kein Allheilmittel, schon weil die Versorgungsstrukturen in manchen Regionen viel schlechter seien als in anderen.

Und: „Wir Kassen werden täglich bombardiert mit Ideen, wie man Versorgung noch besser machen könnte“, ergänzte Bodmer.  Viele Ideen hält er aber für unbrauchbar oder in erster Linie für Geldmacherei. Dass aber chronische Schmerzpatienten jahrelang durchs System irrlichterten, bis ihnen qualifiziert geholfen wird, hielt auch der Kranken­kassenrepräsentant für ein Problem. Nur: „Wann erfahren wir es denn?“, gab er zu bedenken. Wenn eine Krankenkasse sich die Abrechnungen ansehe, sei es eigentlich doch schon zu spät. © Rie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Berlin – Die Videosprechstunde kann ab April als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet werden. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im......
22.02.17
Forscher entwerfen Schmerzkarte des Gehirns
Boulder – Forscher der University of Colorado haben anhand mehrerer Studien eine spezielle Kartierung des Gehirns entworfen, die bei der Wahrnehmung und Interpretation schmerzvoller Reize wichtig ist.......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
14.02.17
Berlin – CDU und SPD haben in den vergangenen Monaten mehrfach laut über eine einheitliche Gebührenordnung von privater- und gesetzlicher Krankenversicherung nachgedacht. Der Hartmannbund erteilte den......
07.02.17
Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundesgesundheitsminister......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
02.02.17
Attraktivität des Arztberufs: Niedergelassene haben das Nachsehen
Berlin – Die finanzielle Situation der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten hat sich im Mittel weiter verbessert. Trotzdem ist es finanziell oftmals attraktiver, angestellt in einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige