NewsMedizin„Tomatenpille“ soll Gefäßfunktion verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Tomatenpille“ soll Gefäßfunktion verbessern

Dienstag, 10. Juni 2014

Lycopen verlieht der Tomate ihre rote Farbe dpa

Cambridge – Die tägliche Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels mit Lycopen, das Tomaten die rote Farbe verleiht, hat in einer placebokontrollierten Studie in PLOS One (2014; doi: 10.1371/journal.pone.0099070) bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen die endotheliale Dysfunktion verbessert. Bei Gesunden war kein Effekt erkennbar.

Lycopen ist außer in Tomaten auch in Wassermelonen und Hagebutten enthalten. Es soll eine zehnmal stärkere antioxidative Wirkung haben als Vitamin D, und der häufige Verzehr in südlichen Ländern gilt als ein Grund für die günstige Auswirkung der medi­terranen Kost auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Anzeige

Dies veranlasste eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Cambridge zur Entwicklung eines Nahrungsergänzungsmittels, das sie in Italien produzieren und über eine eigene Firma seit 2009 vertreiben. Für die Vermarktung von Nahrungser­gänzungsmitteln sind keine Wirkungsbelege durch klinische Studien notwendig, für die der Spin-Out-Firma „Cambridge Theranostics Ltd“ (inzwischen „CamNutra Ltd“) ohnehin das Geld gefehlt haben dürfte.

Bislang gab es nur Daten aus in vitro-Experimenten, die auf eine anti-atherogene Wirkung hindeuten. Die erste klinische Studie wurde jetzt von einer Forschergruppe durchgeführt, die zwar Interessenskonflikte zum Hersteller angibt, die Studie aber von unabhängigen Sponsoren wie dem Wellcome Trust, der British Heart Foundation und dem National Institute of Health Research finanzieren ließ.

Insgesamt 36 Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte sowie 36 gesunde Probanden nahmen über zwei Monate täglich eine Kapsel mit 7 mg Lycopen oder Placebo ein. Danach führte das Team um Joseph Cheriyan von der Universitäts­klinik Cambridge eine Reihe von Tests zur Gefäßfunktion durch.

Mittels Venenverschlussplethysmographie wurde die Dilatation der Armarterien gemessen nach Injektion unterschiedlicher Mittel, die die Arterien erweitern. Acetylcholin misst dabei die endothelabhängige Vasodilatation, Natrium-Nitroprussid die nicht-endothelabhängige Vasodilatation und N-Methylarginin die Aktivität der Stickstoffmonoxid (NO)-Synthase.

Wie Cheriyan jetzt berichtet, beeinflusste Lycopen lediglich die endothelabhängige Vasodilatation. Ein günstiger Effekt war außerdem nur für die Patienten mit bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkennbar. Die beiden anderen Tests zeigten keine Wirkung, und auch Blutdruck, Pulswellengeschwindigkeit (als Maß für die „Steifigkeit" der Arterie) waren unverändert. Lycopen hatte auch keinen Einfluss auf die Blutlipide (alle Herzkreislaufpatienten nahmen allerdings Statine ein) und das C-reaktive Protein (das aber vor Beginn der Therapie bereits niedrig war).

Dennoch fällt das Fazit von Cheriyan positiv aus. Eine Normalisierung der endothelialen Dysfunktion sei ein zuverlässiger Parameter für die Besserung der Gefäßfunktion. Auch Statine, Beta-Blocker und ACE-Inhibitoren hätten hier ähnliche Effekte gezeigt. Die fehlende Wirkung bei gesunden Probanden deutet allerdings an, dass eine protektive Wirkung am ehesten für Menschen mit vorbestehender Erkrankung zu erwarten sei.

Anders als zu Statinen, Beta-Blockern und ACE-Inhibitoren fehlen für Lycopen allerdings jegliche Daten zu klinisch überzeugenden Endpunkten wie die Vermeidung von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder peripheren Gefäßverschlüssen. Da Nahrungs­ergänzungsmittel sich auch ohne diesen Nachweis gut verkaufen lassen, dürften sich die Kosten für derartige Studien für die Hersteller kaum rentieren. Die medizinische Evidenz dürfte deshalb offen bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 11. Juni 2014, 00:12

Tomaten auf den Augen?

Wenn man 36 Patienten m i t Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte gegen 36 gesunde Probanden nur 61 Tage lang mit täglich einer 7-mg-Kapsel Lycopen als rotem Tomatenfarbstoff im Doppelblindversuch in einer 2:1 Behandlungs-Allokation gegen Placebo testet, können halbwegs signifikante Unterschiede nur durch konsequenten Einsatz von Surrogat-Parametern errungen werden.

• Die endothelabhängige Vasodilatation wurde dabei über intraarterielle (sic!) Acetylcholin-Infusionen gemessen und musste für die "endotheliale Dysfunktion" als einzig experimentell bedeutsamem Parameter herhalten.

• Die nicht-endothelabhängige Vasodilatation über intraarterielle Infusion von Nitroprussid-Natrium gemessen bzw. die intraarterielle Infusion von N-Methylarginin, um die Aktivität der Stickstoffmonoxid (NO)-Synthase zu messen, brachten keinerlei Wirkungsnachweise von L-Lycopen.

• K e i n e Wirkung zeigten Blutdruck oder Pulswellengeschwindigkeit als Maß für die „Steifigkeit" der Arterien bzw. Lipid- und hsCRP-Spiegel im Vergleich von Lycopen vs. Placebo.

["Forearm responses to intra-arterial infusions of acetylcholine (endothelium-dependent vasodilatation; EDV), sodium nitroprusside (endothelium-independent vasodilatation; EIDV), and NG-monomethyl-L-arginine (basal nitric oxide (NO) synthase activity) were measured using venous plethysmography. …Blood pressure, arterial stiffness, lipids and hsCRP levels were unchanged for lycopene vs. placebo treatment groups ..."].

Auch bei Patienten mit bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist allerdings die "endotheliale Dysfunktion" nach ICD-10-GM in der aktuellen Fassung von 2013 als eigenständiges Krankheitsbild n i c h t vermerkt. Es sei denn, man gibt sich bei der ICD-10 mit der ebenso allgemeinen wie nichtssagenden Codierung „I77.9“ von "small-vessel-disease“ bis zum "arteriellen Gefäßleiden" zufrieden.

Die Vermutung, dass die 6-köpfige Autorengruppe neben ihren bekannten Interessenkonflikten vermutlich Tomaten auf den Augen haben könnten, ergibt sich aus der Einleitung ihrer Publikation: Dass eine "Mediterrane Diät" die Krankheitslast für kardiovaskuläre Krankheiten senken würde ["...a ‘Mediterranean diet’ reduces cardiovascular disease (CVD) burden..."], wollen sie isoliert und monokausal einzig und allein auf vermehrten Konsum von Lycopen-Tomatenfarbstoff herunterbrechen?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Tucson/Arizona – Die American Heart Association (AHA) empfiehlt in einer neuen Leitlinie Medikamente mit Omega-3-Fettsäuren zur Behandlung der Hypertriglyzeridämie. Bei mäßig erhöhten Werten, wie sie
Hypertriglyzeridämie: US-Kardiologen empfehlen Omega-3-Fettsäuren
16. August 2019
Berlin – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) jetzt auch die
Patientenleitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit aktualisiert
7. August 2019
Löwen – Der nächtliche Blutdruck war neben dem 24-Stundendurchschnittswert in einer internationalen Langzeitstudie der wichtigste Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder den Tod des
Langzeitstudie bestätigt prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks bei Hypertonie
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
29. Juli 2019
Köln – Für Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) oder mit akutem Koronarsyndrom (ACS) ist die präventive Gabe eines Statins plus dem Resorptionshemmer Ezetimib vorteilhafter als die Gabe
Herzkranke profitieren von Kombinationsbehandlung Statin plus Ezetimib
10. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Unter der Bezeichnung Vitamin B6 werden der DGE zufolge verschiedene
Referenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet
9. Juli 2019
Kopenhagen – Ein Entwurf der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en rät, wenige gesättigte Fettsäuren zu essen und sie durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Laut
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER