NewsÄrzteschaftUrteil zu Versorgungswerken: Derzeit keine Auswirkungen auf die Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urteil zu Versorgungswerken: Derzeit keine Auswirkungen auf die Ärzte

Mittwoch, 11. Juni 2014

Berlin – Die berufsständischen Versorgungswerke der Freien Berufe sind durch die jüngsten Entscheidungen des Bundessozialgerichts (BSG) zur Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung derzeit nicht in Gefahr. Die Urteile, die sich auf Juristen beziehen, die sowohl bei Unternehmen angestellt sind als auch die Zulassung als Rechtsanwalt besitzen, lassen sich auch nicht ohne weiteres auf andere Berufsgruppen wie beispielsweise Ärzte übertragen.

Darauf hat der Vorsitzende des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen (ABV), Rechtsanwalt Hartmut Kilger, heute in Berlin vor Journalisten hingewiesen. Kilger warnte allerdings vor weiteren Einschränkungen des Befreiungsrechts. Würden etwa angestellte Kanzleianwälte in Zukunft auch nicht mehr von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit, gefährde dies die Alters­versorgung des gesamten Berufstandes über seine Versorgungswerke.

Das Bundessozialgericht hatte am 3. April 2014 entschieden, dass Unternehmens­anwälte nicht anwaltlich tätig seien und daher nicht befreit werden könnten. Noch liegt das Urteil nicht schriftlich vor, was seine Auslegung erschwert. „Über die Grundzüge wird aber schon heftig diskutiert“, stellte Kilger fest. Er widersprach Meldungen, das soge­nannte Syndikusurteil des BSG wirke sich auch auf andere Freie Berufe aus. Ärzte, Tierärzte oder Apotheker, die nicht in ihrem klassischen Berufsfeld arbeiteten, sondern zum Beispiel in der Pharmaindustrie, seien grundsätzlich auch künftig befreiungsfähig.

Anzeige

Im Einzelfall, so die Einschätzung der ABV-Experten, müsse man gegebenenfalls sorgfältig begründen, warum die Tätigkeit im Kern eine ärztliche sei. Bekannt ist, dass es zum Beispiel bei Ärztinnen und Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst regelmäßig Nachfragen der Rentenversicherer gibt.

Dennoch würden die Betreffenden in der Regel befreit und die Absicherung in den Versorgungswerken zugelassen. Michael Jung, ABV-Hauptgeschäftsführer, verwies auf einen weiteren Punkt: In den letzten Jahren seien eine Vielzahl neuer Tätigkeitsfelder für Ärzte hinzugekommen, die von den Rentenversicherern nicht ohne weiteres als ärztliche Tätigkeit angesehen würden, beispielsweise Aufgaben in der ärztlichen Qualitäts­sicherung oder beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Hier sei es hilfreich, einen Antrag auf Befreiung durch präzise Informationen zur Stellen- und Funktions­beschreibung zu ergänzen.

Die ABV forderte in Berlin einen umfassenden Vertrauensschutz für vom Urteil Betroffene, da diese angesichts der langjährig geübten Verwaltungspraxis auf den Fortbestand ihrer Befreiungsfähigkeit und damit den Aufbau ihrer berufsständischen Altersversorgung hätten vertrauen können. Das BSG selbst habe in seiner Urteils­begründung von schützenswerten „Lebensentscheidungen“ gesprochen. © Rie/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2015
Berlin – Eine neue Konjunkturumfrage der freien Berufe hat der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) initiiert. Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert rund fünf bis zehn Minuten. Die Umfrage
Neue Konjunkturumfrage der freien Berufe
26. Juni 2015
Berlin – Nach ihrem Wiedereintritt in den Bundesverband der Freien Berufe (BFB) sind Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auch wieder in den BFB-Gremien vertreten. Auf der
Bundesverband Freier Berufe: Neuwahlen zu Präsidium und Vorstand
19. März 2015
Berlin – „Die ärztliche Freiberuflichkeit ist ein hohes Gut, weil sie garantiert, dass der Arzt Entscheidungen frei von äußeren Sachzwängen im Sinne der Versorgung seines Patienten treffen kann!“ So
Warum die ärztliche Freiberuflichkeit so wichtig ist
22. Mai 2014
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wird auf dem Deutschen Ärztetag Ende Mai anders als in den Vorjahren die ganze Zeit vor Ort sein und ein Forum für die Delegierten zur Verfügung
KBV auf gesamten Deutschen Ärztetag vor Ort – Freiberuflichkeit Kernthema
17. Oktober 2013
Köln – Nach einer lebhaften Diskussion auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Freien Berufe am 15. Oktober haben der BFB-Präsident Rolf Koschorrek und seine Stellvertreterin Ute Mascher
Bundesverband der Freien Berufe (BFB): Präsidium zurückgetreten
26. Juni 2013
Bonn – In Nordrhein-Westfalen (NRW) ist mehr als jeder zweite Selbstständige in einem freien Heilberuf mittlerweile eine Frau. Das berichtet das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) in der
Freie Heilberufe: In NRW inzwischen mehr Frauen als Männer
11. Juni 2013
Berlin – In Zukunft sollte der Bericht der Bundesregierung zur Lage der Freien Berufe nicht nur alle zehn Jahr vorgelegt werden. „Damit der Politik eine angemessene aktuelle Datenbasis für ihre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER