NewsHochschulenNeue Ambulanz für minimal-invasive Diagnostik und Therapie in Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Ambulanz für minimal-invasive Diagnostik und Therapie in Leipzig

Donnerstag, 12. Juni 2014

Leipzig – Eine neue „Ambulanz für minimal-invasive Diagnostik und Therapie“ (AMIT) am Universitätsklinikum Leipzig berät niedergelassene Ärzte aller Fachbereiche und ihre Patienten. „Wir bieten ein breites Spektrum an minimal-invasiven Möglichkeiten an, die bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz kommen können“, erklärt Michael Moche, Leiter der neuen Ambulanz.

Beispiele seien die bildgestützte Entnahme von Gewebeproben, selektive Blutentnahmen an hormonbildenden Organen, die minimal-invasive Krebsbehandlung, interventionelle Gefäßtherapien, die Implantation von Ernährungssonden oder Infusionssystemen bis hin zur Behandlung akuter Blutungen nach Unfällen. Zunehmend würden die schonenden Verfahren auch in der Kinderheilkunde eingesetzt, zum Beispiel bei Gefäßmißbildungen.

Anzeige

„Die AMIT gibt uns die Möglichkeit sowohl Patienten als auch ihre behandelnden Ärzte gezielt zum Einsatz der teilweise komplexen und auch weniger bekannten Verfahren zu beraten“, so Moche. Zu seinem Team gehören Partner in der Chirurgie, der Inneren Medizin, der Hepatologie/Onkologie, der Kinderheilkunde, der Urologie und der Gynä­kologie. In gemeinsamen Fallkonferenzen erarbeiten sie ein optimiertes Behandlungs­konzept für jeden Patienten. Ärzte können sich unter der E-Mail amit@uniklinik-leipzig.de an die Ambulanz wenden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2019
Dresden – Gefäßchirurgen am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden haben eine Aortenbogenprothese minimalinvasiv implantiert. Diese Methode wurde laut der Klinik weltweit bislang nur wenige
Gefäßchirurgen implantieren Aortenbogenprothese minimalinvasiv
21. März 2019
München – Minimalinvasive Operationen, die ohne einen oder mehrere große Schnitte auskommen, sind auch in der Krebschirurgie zunehmend eine sichere Option. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für
Minimalinvasive Eingriffe auch bei Krebserkrankungen zunehmend eine Option
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
3. November 2017
Leeds und Palo Alto – Eine roboterassistierte Operation führt nicht automatisch zu besseren Operationsergebnissen. In einer randomisierten Vergleichsstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;
Nephrektomie und Rektumresektion: Operationsroboter langsamer und teurer
1. November 2017
Dresden – Die roboterassistierte Nierentransplantation könnte der bisherigen offenen Methode in vielerlei Hinsicht überlegen sein. Darauf deuten erste Ergebnisse zum postoperativen Verlauf, Follow-up,
Roboterassistierte Nierentransplantation mit weniger Komplikationen und Rejektionen als offene Methode
30. Oktober 2017
München – Die Carotis-Endarteriektomie (CEA) und die stentgestützte Carotis-Angioplastie (CAS) reduzieren beide das Schlaganfall- und Sterberisiko bei Carotis-assoziierten Schlaganfällen. Zu diesem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER