NewsVermischtesSoziale Probleme bei jungen Patienten häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Soziale Probleme bei jungen Patienten häufig

Donnerstag, 12. Juni 2014

dpa

Hamburg – Rund jeder zweite Arzt sieht bei einem großen Teil seiner Patienten im Kindes- und Jugendalter erhebliche soziale Probleme. Das zeigt die Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit“ der Stiftung Gesundheit. 43,8 Prozent der befragten nieder­gelassenen Ärzte und 40,8 Prozent der Klinikärzte stellten danach Probleme fest, die über das alterstypische Maß hinausgingen. Die Befragung bestätigt laut der Stiftung Gesundheit die Einschätzung, dass Ärzte eine wichtige Rolle als Signal- und Anlaufstelle für Probleme von Kindern und Jugendlichen spielen. Sie könnten die sozialen Probleme ihrer jungen Patienten jedoch nicht allein lösen.

Laut der Erhebung sehen die Ärzte den größten Handlungsbedarf in der Arbeit mit den Familien: Circa 80 Prozent der Ärzte – Niedergelassene und Kliniker – sprachen sich für verstärkte frühe soziale Hilfen in diesem Bereich aus. Auch Sozialarbeit sollte laut rund 70 Prozent vermehrt stattfinden. In einem verstärkten polizeilichen (etwa zwölf Prozent) oder strafrechtlichen Vorgehen (rund zehn Prozent) hingegen sehen nur wenige Mediziner eine Lösung.

Anzeige

Die Stiftung Gesundheit hatte für die Befragung aus ihrem Ärzteverzeichnis 19.921 niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und Psychologische Psychotherapeuten sowie 9.734 leitende Klinikärzte angeschrieben. 729 Ärzte, Zahnärzte und Psychologische Psycho­therapeuten füllten den Fragebogen aus, das entspricht einer Antwortquote von 3,7 Prozent. Von den Klinikern antworteten 450, das sind 4,6 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
10. September 2020
Addis Abeba – Kinder, die in höheren Regionen leben, bleiben auch unter idealen Voraussetzungen in den ersten Lebensjahren im Körperwachstum zurück. Der Nachteil beginnt laut einer weltweiten Studie
Kinder wachsen in Höhenlagen langsamer
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
8. September 2020
Bremen – Das Bundesland Bremen tritt für die bundesweite Abschaffung der diagnosebezogenen Fallpauschschalen (DRG) in der Kinder- und Jugendmedizin sowie in der Kinderchirurgie ein. Es schließt sich
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER