NewsÄrzteschaftKVen kritisieren neue Regelung zur Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KVen kritisieren neue Regelung zur Bedarfsplanung

Donnerstag, 12. Juni 2014

Berlin – Scharfe Kritik an einem Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Bedarfsplanung hat die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) geübt. Ihr gehören die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Bayerns an.

Bei der Regelung geht es darum, ermächtigte Institute und Kliniken in die Bedarfs­planung für den niedergelassenen Bereich einzubeziehen. „Generell bieten die Ermächtigungen einzelner Krankenhausärzte und Psychotherapeuten sowie ganzer Kliniken und Institute für einzelne spezifische Leistungen eine durchaus sinnvolle Ergänzung“, hieß es aus den KVen. Mit dem jetzt vorliegenden Beschluss des G-BA zur Anrechnung von Ermächtigungen in der Bedarfsplanung werde jedoch „auf dem Papier eine Versorgungsdichte dargestellt, die der Realität oft nicht standhalten könnte“, so die FALK-KVen.

Bislang seien Ermächtigungen auf einen speziellen Bedarf zugeschnitten und zeitlich befristet. Damit werde dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ Rechnung getragen. Indem der GB-A jetzt vorsehe, alle Ermächtigungen in der Bedarfsplanung pauschal zu berücksichtigen, werde dieser Grundsatz praktisch umgedreht, so die KV-Kritik.

Anzeige

Bereits im vergangenen Dezember hatte der Berufsverband für Kinder- und Jugend­psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland eV (bkjpp) eine Regelung in Bayern kritisiert, die in dieselbe Richtung gehe und die Möglichkeiten zur Niederlassung stark einschränke. „Die nachträgliche Einrechnung von bestehenden Ambulanzen in die Bedarfsplanung stellt die Versorgung auf den Kopf, weil sich nun gegebenenfalls keine Psychiater mehr in der Region niederlassen können“, kritisierte der Vorsitzende des Verbandes, Maik Herberhold. Tatsächlich bestehe jedoch ein großer Bedarf an Kinder- und Jugendpsychiatern. Längere Wartezeiten und eine insgesamt schlechtere Versorgung der Patienten seien die Folge.

Die Vorstände der FALK-KVen fordern jetzt, Ermächtigungen nur in Ausnahmefällen in der Bedarfsplanung zu berücksichtigen. Ansonsten seien die mit Vertretern der Krankenkassen und Ärzte paritätisch besetzten Zulassungsausschüsse in den Regionen gefordert, „jeden einzelnen Antrag auf Ermächtigung auch dahingehend zu prüfen, ob dadurch nicht einem niederlassungswilligen Arzt oder Psychotherapeuten ein Platz in der ambulanten Versorgung streitig gemacht wird“, hieß es aus den FALK-KVen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
Psychotherapie: Regierung setzt auf Bedarfsplanungsreform zur Reduzierung von Wartezeiten
7. Februar 2019
Düsseldorf – Der seit Ende 2018 bestehende Strukturfonds, ein Förderprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) für schlecht versorgte Regionen, zeigt erste Wirkung. „Bereits wenige
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER