Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin in NRW: Chance für mehr Effizienz und Qualität

Freitag, 13. Juni 2014

Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens will die Förderung der Telemedizin im Land künftig weiter verstärken. Das bekräftigte Steffens bei der gestrigen Frühjahrstagung Telemedizin, zu der die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin und das ZTG – Zentrum für Telematik und Telemedizin ins Haus der Ärzteschaft nach Düsseldorf eingeladen hatten.

„Telematik und Telemedizin sind kein Selbstzweck“, betonte Steffens. Es gehe nicht darum, das technisch Machbare umzusetzen. Wichtig seien vielmehr Nutzerorientierung, das Mitnehmen der Akteure und der Mehrwert für Patienten. Neu- und Weiterent­wicklungen müssten zudem miteinander vernetzt sein im System.

„Die Herausforderung für die Zukunft wird sein, wie wir mit weniger Geld, weniger Ressourcen und Personal einen Mehrbedarf im Gesundheits- und Pflegewesen abdecken können“, erklärte die Ministerin. „Das ist die Quadratur des Kreises, das ist aber auch eine gewaltige Chance für Weiter- und Neuentwicklungen.“

Zu den Stärken der Telemedizin zählten die ortsunabhängige Diagnostik und Therapie und damit auch Präventionspotenziale. „Wenn ich weniger Arzt als Ressource, aber gleichzeitig mehr Patienten habe, dann müssen die vorhandenen Ärzte effizienter arbeiten können, aber sie können auch nicht mehr überall sein“, erläuterte Steffens. Ein Beispiel für eine positive Entwicklung und einen leicht implementierbaren Weg zu mehr Effizienz und Qualitätssteigerungen seien daher Portalkliniken.

Bei allen Weiterentwicklungen sei die frühzeitige Einbindung aller Akteure der Schlüssel zum Erfolg. In Nordrhein-Westfalen werden daher auf Basis des sektorenübergreifenden Landesgremiums nach § 90a Sozialgesetzbuch V  sowohl die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen im Land, die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, die Krankenkassen sowie insbesondere die Patientenvertretung an einen Tisch geholt, um Maßnahmen zu entwickeln, die die Versorgungsqualität mittels Telemedizin verbessern können. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von......
19.09.17
Pilotprojekt: Krankschreibung per Mausklick
Hamburg – Ab dem 1. Oktober können niedergelassene Ärzte in einem Pilotprojekt eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) für Patienten der Techniker Krankenkasse (TK) per Mausklick direkt aus der......
15.09.17
Hessen will Trendsetter bei E-Health sein
Frankfurt/Main – Das Land Hessen verstärkt seine Bemühungen, Telemedizin und E-Health stärker in der medizinischen Versorgung zu verankern, und will dabei „zum Trendsetter für das gesamte......
11.09.17
KV Thüringen fordert mehr Zeit für Einführung der Telematik­infrastruktur
Oberhof – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen fordert mehr Zeit für die Einführung der Telematik-Infrastruktur (TI). Realisterschweise seien dafür mindestens zwei......
06.09.17
Computerspiel-App soll Thrombose-Vorsorge verbessern
Kaiserslautern – Bewegungsübungen zur Thromboseprophylaxe sind bei Patienten nicht gerade beliebt. Wenn diese aber mit Computerspielen verbunden werden, steigt die Motivation, glauben Forscher der......
05.09.17
Universitätsklinik Mainz setzt auf Telemedizin in der Kinderchirurgie
Mainz – Einen telemedizinischen Services „Mainz-Tele-Surgery – MATS“ für die Nachsorge und allgemeine Beratung hat die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz......
04.09.17
Virtual Coach soll Patienten im Alltag begleiten
Dresden – Digitale Helfer sollen künftig Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten im Alltag begleiten. Für den maßgeschneiderten Übergang von der Rehabilitation ins private Umfeld entwickelt ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige