NewsMedizinFentanyl-Pflaster: Lebensgefahr bei unbeabsichtigter Exposition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fentanyl-Pflaster: Lebensgefahr bei unbeabsichtigter Exposition

Freitag, 13. Juni 2014

Bonn – Das in transdermalen therapeutischen Systemen (TTS) enthaltene starke Opiat Fentanyl kann schnell zu einem tödlichen Risiko werden, wenn es in die Hände von Kindern oder auf die Haut von Patienten gelangt, die nicht mit Fentanylpflastern behandelt werden. Daran erinnern die Hersteller in einem Rote-Hand-Brief.

Fentanyl ist etwa 120-mal so potent wie Morphin und die Gefahren, die sich aus einer unbeabsichtigten Exposition ergeben, sind hinreichend bekannt. Die Fachinformationen fordern bereits dazu auf, die Applikationsstelle für transdermale Fentanylpflaster sorgfältig auszuwählen und das feste Kleben des Pflasters engmaschig zu kontrollieren. Dennoch kommt es offenbar immer wieder zu Zwischenfällen. Die Europäische Arznei­mittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nennen keine Zahlen, es seien aber mehrere Kinder ums Leben gekommen.

Ursache waren unbeabsichtigte Pflasterübertragungen (beispielsweise während der gemeinsamen Nutzung eines Bettes oder bei engerem Körperkontakt), ein verse­hentliches Verschlucken oder die unsachgemäße Entsorgung der Pflaster. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA vermutet, dass eine unzureichende Sichtbarkeit des Pflasters zu den Unfällen beigetragen hat und empfiehlt, die Sichtbarkeit der Fentanyl-haltigen TTS zu verbessern.

Anzeige

Zum Schutz gegen versehentliches Verschlucken durch Kinder sollte die Applikations­stelle sorgfältig ausgewählt und regelmäßig überwacht werden, ob sich das Pflaster noch dort befindet. Die Patienten sollen darauf hingewiesen werden, dass es wichtig ist, gebrauchte Pflaster so zusammenzufalten, dass die Klebeflächen aufeinander haften, und die Pflaster danach sicher zu entsorgen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER