NewsMedizinFentanyl-Pflaster: Lebensgefahr bei unbeabsichtigter Exposition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fentanyl-Pflaster: Lebensgefahr bei unbeabsichtigter Exposition

Freitag, 13. Juni 2014

Bonn – Das in transdermalen therapeutischen Systemen (TTS) enthaltene starke Opiat Fentanyl kann schnell zu einem tödlichen Risiko werden, wenn es in die Hände von Kindern oder auf die Haut von Patienten gelangt, die nicht mit Fentanylpflastern behandelt werden. Daran erinnern die Hersteller in einem Rote-Hand-Brief.

Fentanyl ist etwa 120-mal so potent wie Morphin und die Gefahren, die sich aus einer unbeabsichtigten Exposition ergeben, sind hinreichend bekannt. Die Fachinformationen fordern bereits dazu auf, die Applikationsstelle für transdermale Fentanylpflaster sorgfältig auszuwählen und das feste Kleben des Pflasters engmaschig zu kontrollieren. Dennoch kommt es offenbar immer wieder zu Zwischenfällen. Die Europäische Arznei­mittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nennen keine Zahlen, es seien aber mehrere Kinder ums Leben gekommen.

Ursache waren unbeabsichtigte Pflasterübertragungen (beispielsweise während der gemeinsamen Nutzung eines Bettes oder bei engerem Körperkontakt), ein verse­hentliches Verschlucken oder die unsachgemäße Entsorgung der Pflaster. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA vermutet, dass eine unzureichende Sichtbarkeit des Pflasters zu den Unfällen beigetragen hat und empfiehlt, die Sichtbarkeit der Fentanyl-haltigen TTS zu verbessern.

Anzeige

Zum Schutz gegen versehentliches Verschlucken durch Kinder sollte die Applikations­stelle sorgfältig ausgewählt und regelmäßig überwacht werden, ob sich das Pflaster noch dort befindet. Die Patienten sollen darauf hingewiesen werden, dass es wichtig ist, gebrauchte Pflaster so zusammenzufalten, dass die Klebeflächen aufeinander haften, und die Pflaster danach sicher zu entsorgen. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER