NewsÄrzteschaftKinderärzte: Umweltbelastungen der Kinder beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte: Umweltbelastungen der Kinder beachten

Montag, 16. Juni 2014

Berlin – „Für alle, die über Umweltbelastungen für unsere Kinder nachdenken und aus Erkenntnissen praktische Konsequenzen ziehen wollen, ist Faktenwissen unverzichtbar. Es sollte möglichst umfassend und richtig sein, frei von politischen, ideologischen, paramedizinischen und kommerziellen Einflüssen.“

Mit diesen Worten hat Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (bvkj), am 13. Juni auf den beginnenden 44. Kinder- und Jugend­ärztetag in Berlin zum Thema „Umweltmedizin“ hingewiesen und zugleich auf eine neue umfassende Broschüre des Verbands zum Thema. Erörtert wurden beim Kongress wie in der Broschüre die Belastungen unter anderem durch Feinstaub, Lärm, Mobilfunk, Rauchen und Sonnenstrahlung.

Keine Impfpflicht, kein Präventionsgesetz zum Januar 2015
Hartmann forderte zugleich ein nationales Impfkonzept, auch um die Masern in Deutschland auszurotten. Die Bundesregierung habe sich gegenüber der Weltgesund­heitsorganisation verpflichtet, dies bis 2015 zu bewerkstelligen, erinnerte er. Der bvkj setzt sich dafür ein, bei durch Impfungen vermeidbaren Erkrankungen eine Durch­impfungsrate von 95 Prozent der Bevölkerung zu erzielen. Eine allgemeine Impfpflicht von Kindern sei aber nicht durchzusetzen, so Hartmann. Darin hat den bvkj-Präsidenten ein gerade geführtes Gespräch mit Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe bestätigt. Deswegen verlangt er, dass Kinder nur einen Platz in staatlich finanzierten oder mitfinanzierten Einrichtungen bekommen sollen, wenn sie ausreichend geimpft sind.

Anzeige

Gröhe hat nach Hartmanns Darstellung in dem Gespräch auch klargestellt, dass ein Präventionsgesetz nicht schon zum 1. Januar 2015 in Kraft treten könne, sondern bis zum nächsten Jahr lediglich auf den Weg gebracht werde. Auf einen neuen Termin habe er sich nicht festlegen wollen.

Folgen des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung  für Kinder
Klaus Keller, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, wies darauf hin, dass es zum Thema Umweltmedizin einerseits Erfreuliches zu berichten gebe: „So ist die Schadstoff­belastung der Muttermilch in unseren Breiten über die letzten Jahrzehnte rückläufig.“ Andererseits gebe es eine Vielzahl von Belastungen, die Kinderärzte besorgten, beispielsweise die hohe Nikotinexposition mancher Kinder durch rauchende Eltern.

„Wir wissen, dass Kinder altersabhängig empfindlicher als Erwachsene auf schädliche Umwelteinflüsse reagieren“, betonte Keller. „Beispiele sind die relativ dünne Haut und große Körperoberfläche junger Kinder und die Gefahren der UV-Strahlung oder die Nikotinexposition.“  Auch das Suchtpotenzial von E-Zigaretten werde beim Kongress beleuchtet.

Kritisch äußerte sich der Pädiater zum Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung und seinen Folgen für Kinder. Dies sei ein möglicherweise unterschätztes Risiko, sagte er. Unerwünschte Antibiotikaexpositionen könnten Einfluss auf die kindliche Darmflora nehmen, deren Bedeutung für die Entwicklung von Allergien oder entzündlichen Darm­er­krank­ungen zunehmend diskutiert werde. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
19. August 2019
Berlin/Deggendorf – Zehn Prozent der Grundschüler verlassen einer Erhebung zufolge morgens ohne Frühstück das Haus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter
Jedes zehnte Grundschulkind geht ohne Frühstück zur Schule
13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER