Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausbau der Palliativversorgung in Bayern

Montag, 16. Juni 2014

München – Die Versorgung von schwerstkranken und sterbenden Menschen ausbauen möchte die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Damit setzen wir ein klares Zeichen für ein Leben in Würde bis zuletzt. Dagegen lehne ich aktive Sterbehilfe strikt ab“, sagte Huml gestern in München. Sie teilte mit, das Gesundheitsministerium habe drei weitere palliativmedizinische Dienste an Krankenhäusern anerkannt. Sie könnten ihre Arbeit an dem Klinikum Altmühlfranken am Standort Weißenburg, dem Klinikum München-Pasing und der Klinik Eichstätt aufnehmen.

Die palliativmedizinischen Dienste sind auf allen Stationen eines Krankenhauses tätig. Sie müssen laut den Bayerischen Qualitätskriterien aus einem speziell weitergebildeten Arzt, einer Pflegekraft sowie Sozialarbeitern oder Sozialpädagogen mit Fachwissen bestehen. In Bayern gibt es derzeit an 92 Krankenhäusern ein solches palliativ­medizinisches Angebot.

Zur Aus- Fort- und Weiterbildung qualifizierter Fachkräfte gibt es in Bayern vier Akademien für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit in München, Nürnberg, Würzburg und Bamberg. Außerdem besteht an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ein Lehrstuhl für Palliativmedizin.

Huml betonte in diesem Zusammenhang, dass auch die wohnortnahe ambulante Versorgung besonders wichtig sei.

Eine Anlaufstelle besonders für Angehörige sind die sogenannten Netzwerke in der Palliativversorgung. Sie informieren über medizinische, pflegerische und spirituelle Leistungen. Diese Netzwerke können sich auf der Internetseite des Ministeriums vorstellen. Bislang sind dort fünf Netze verzeichnet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Berlin – Die neuen multiprofessionellen mobilen Palliativdienste im Krankenhaus benötigen ausreichend Personal, um sinnvoll arbeiten zu können – und das kostet Geld. Darauf hat jetzt die Deutsche......
09.05.17
SAPV: Rheinland-Pfalz will Vergaberecht umgehen
Mainz – Unheilbar kranke Menschen sind im medizinischen Notfall nicht gut genug versorgt. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz plant deswegen einen Vorstoß in der Gesundheitsministerkonferenz (GSK) mit......
30.03.17
Berlin – Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat eine bessere Vernetzung der Akteure bei der Versorgung schwerstkranker und sterbender älterer Menschen gefordert. „Das Hospiz- und......
29.03.17
Berlin – Sterbenskranke Patienten wurden nach Angaben von Gesundheitsexperten in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich besser versorgt als bisher. Wie aus Berichten des Spitzenverbandes der......
28.03.17
G-BA gibt grünes Licht für neue Leistung der häuslichen Krankenpflege
Berlin – Die Symptomkontrolle bei Palliativpatienten wird eine neue Leistung, die Vertragsärzte künftig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege verordnen können. Darauf hat die Kassenärztliche......
21.02.17
Verträge zur SAPV müssen europaweit ausgeschrieben werden
Berlin/Düsseldorf – Vor weiteren bürokratischen Hürden bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV. Sie weist auf ein Urteil des......
21.02.17
Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige