NewsPolitikWegen „Transplantations­kandal“ in Göttingen vom Dienst enthobener Professor zieht Klage gegen Arbeitsverbot zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wegen „Transplantations­kandal“ in Göttingen vom Dienst enthobener Professor zieht Klage gegen Arbeitsverbot zurück

Montag, 16. Juni 2014

Göttingen – Der ehemalige Leiter der Klinik für Gastroenterologie und Endokrinologie an der Universitätsklinik Göttingen darf weiterhin seine Dienstgeschäfte nicht führen. Eine Klage gegen das Arbeitsverbot vor dem Verwaltungsgericht Göttingen hat er selbst zurückgezogen, aus unbekannten Gründen, wie ein Sprecher der UMG dem Deutschen Ärzteblatt mitteilte.

Das Verbot war im Juli 2012 vom Klinikum ausgesprochen worden, nachdem schwere Verstöße gegen Richtlinien zur Organtransplantation am UMG bekannt geworden waren und der Verdacht auf Manipulation der Warteliste bestand. Gegen einen ehemaligen Lebertransplantationschirurgen der UMG, mit dem der Gastroenterologe bei Fragen der Indikation zur Lebertransplantation und bei der Betreuung von Patienten eng zusammengearbeitet hat, läuft derzeit noch ein Strafverfahren vor dem Landgericht Göttingen wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung mit Todesfolge.

Anzeige

Mit dem Leiter der Gastroenterologie hatte der Angeklagte zusammengearbeitet, nach Aussagen mehrerer, als Zeugen vor Gericht geladener UMG-Mitarbeiter war diese Zusammenarbeit gut. Zum Teil wurde der Gastroenterologe vor Gericht von Zeugen in dem Sinne belastet, dass aus seine Veranlassung Patientendaten manipuliert wurden mit dem Ziel, dass eigene Patienten bei der Zuteilung von Lebern bevorzugt würden.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig, die gegen den Chirurgen Anklage erhoben hat, ermittelt auch gegen den außer Dienst befindlichen Gastroenterologen. Ob Anklage erhoben wird, dürfte vermutlich vom Ausgang des Verfahrens abhängen.

„Das Verbot zum Führen der Dienstgeschäfte bestehen“, sagte UMG-Sprecher Stefan Weller, denn noch sei der Sachverhalt nicht ausreichend geklärt. Ein Disziplinarverfahren sei bislang nicht eingeleitet worden. © nsi/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
San Franciso – Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese Monsanto hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Die Jury des
Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der Blutdoping-Skandal um einen Arzt aus Erfurt weitet sich aus. Im Zuge der Ermittlungen ist ein weiterer Skilangläufer in Österreich festgenommen worden. Wie die
Blutdoping-Skandal weitet sich aus
6. März 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck die Sammelklage von mehr als 4.000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon kam gestern zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER