NewsMedizinStudie: Mond ohne Einfluss auf den Schlaf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Mond ohne Einfluss auf den Schlaf

Montag, 16. Juni 2014

dpa

München – Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass der Mond die Schlaf­qualität beeinflusst. Auch in wissenschaftlichen Studien wurden in den letzten Jahren Effekte gefunden. Die vielleicht umfangreichste Datenanalyse, die Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München jetzt in Current Biology (2014; doi: 10.1016/j.cub.2014.05.017) vorstellen, konnte dagegen keine Effekte beobachten.

Das Team um Martin Dresler hat die Schlafdaten von 1.265 Probanden aus 2.097 Nächten ausgewertet. Dabei fanden sie keinen Hinweis dafür, dass Frauen oder Männer bei Vollmond besser oder schlechter schlafen oder die Mondphase in irgendeiner Weise die Schlafdauer beeinflusst.

Anzeige

Im Rahmen ihrer Untersuchungen stießen die Forscher auf unveröffentlichte Daten zu über 20.000 Schlafnächten, die ebenfalls keinen Einfluss des Mondes feststellen konn­ten. Dass in der Literatur immer wieder Berichte über den Einfluss des Mondes auf den Schlaf auftreten, führt Dresler auf eine selektive Publikation positiver Ergebnisse zurück. Studien mit negativem Ausgang würden niemals veröffentlicht. Dieses Schubladen­problem verzerre dann auch die Ergebnisse von Meta-Analysen, die frühere Untersuchungen zusammenfassen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
REM-Schlaf kann das Essverhalten beeinflussen
23. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – Eine Verkürzung des REM-Schlafs, der Traum- und Lernphase des Schlafes, ging in 2 Langzeitstudien in JAMA Neurology (2020; DOI: 10.1001/jamaneurol.2020.2108) mit einer erhöhten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER