Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Palliativmediziner: Patientenverfügungen haben große Bedeutung gewonnen

Dienstag, 17. Juni 2014

Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patienten­verfü­gungen habe rechtliche Klarheit gebracht und die Situation in den Krankenhäusern deutlich verändert, sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativ­medizin, Lukas Radbruch, in Bonn.

Mittlerweile fragten viele Krankenhäuser Patienten schon vor der Aufnahme, ob sie eine Patientenverfügung hätten. Auch auf vielen Krankenhausstationen werde routinemäßig besprochen, ob solche Verfügungen vorlägen, lobte der Direktor der Klinik für Palliativ­medizin am Universitätsklinikum Bonn.

Radbruch räumte ein, dass der weitaus größte Teil der vorab verfassten Patienten­verfügungen auf den konkreten Krankheitsfall gar nicht genau passe. „Kaum jemand kann ja zu gesunden Zeiten wirklich einschätzen, ob er bei schwerer Krankheit noch künstlich ernährt werden will“, sagte er.

Meist müssten Ärzte, Angehörige und Betreuer interpretieren, was der Patient in der konkreten Situation wohl wünschen würde. Dennoch seien Patientenverfügungen „unschätzbar wertvoll, weil sie die Richtung zeigen, in die der Patient denkt und welche Werte für ihn wichtig sind“, sagte der Palliativmediziner.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte unterdessen, dass es keine Beratungs­pflicht zur Abfassung einer Patientenverfügung gebe. Die Vielzahl unwirksamer Verfü­gungen zeige, dass nicht nur Patienten, sondern auch Notare, Ärzte und andere Berater mit der schwierigen Materie überfordert seien. Der häufigste Fehler seien „schwammige Formulierungen“. „Ich möchte nicht künstlich ernährt werden' – solche Aussagen reichen nicht. Wer keine Magensonde will, sollte die konkreten Situationen benennen. Nur dann ist die Anweisung verbindlich”, erklärte die Stiftung. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......
24.04.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat ein neues Muster für eine Patientenverfügung vorgestellt. „Wer für den Notfall vorsorgt, nimmt seinen engsten Vertrauten die Last von den Schultern“,......
24.03.17
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Instanzgerichte gemahnt, den in einer Patientenverfügung geäußerten Sterbewillen ernst zu nehmen. So dürfen sie aus einer Ablehnung aktiver......
15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
07.02.17
Dresden – Der Arbeitskreis Ethik in der Medizin der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK) hat die Musterformulare für Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht überarbeitet. Darauf......
01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige