NewsPolitikPalliativmediziner: Patientenverfügungen haben große Bedeutung gewonnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Palliativmediziner: Patientenverfügungen haben große Bedeutung gewonnen

Dienstag, 17. Juni 2014

Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patienten­verfü­gungen habe rechtliche Klarheit gebracht und die Situation in den Krankenhäusern deutlich verändert, sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativ­medizin, Lukas Radbruch, in Bonn.

Mittlerweile fragten viele Krankenhäuser Patienten schon vor der Aufnahme, ob sie eine Patientenverfügung hätten. Auch auf vielen Krankenhausstationen werde routinemäßig besprochen, ob solche Verfügungen vorlägen, lobte der Direktor der Klinik für Palliativ­medizin am Universitätsklinikum Bonn.

Radbruch räumte ein, dass der weitaus größte Teil der vorab verfassten Patienten­verfügungen auf den konkreten Krankheitsfall gar nicht genau passe. „Kaum jemand kann ja zu gesunden Zeiten wirklich einschätzen, ob er bei schwerer Krankheit noch künstlich ernährt werden will“, sagte er.

Anzeige

Meist müssten Ärzte, Angehörige und Betreuer interpretieren, was der Patient in der konkreten Situation wohl wünschen würde. Dennoch seien Patientenverfügungen „unschätzbar wertvoll, weil sie die Richtung zeigen, in die der Patient denkt und welche Werte für ihn wichtig sind“, sagte der Palliativmediziner.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte unterdessen, dass es keine Beratungs­pflicht zur Abfassung einer Patientenverfügung gebe. Die Vielzahl unwirksamer Verfü­gungen zeige, dass nicht nur Patienten, sondern auch Notare, Ärzte und andere Berater mit der schwierigen Materie überfordert seien. Der häufigste Fehler seien „schwammige Formulierungen“. „Ich möchte nicht künstlich ernährt werden' – solche Aussagen reichen nicht. Wer keine Magensonde will, sollte die konkreten Situationen benennen. Nur dann ist die Anweisung verbindlich”, erklärte die Stiftung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
Intensivmediziner empfehlen Prüfung von Patientenverfügungen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER