NewsVermischtesMehrheit hat Angst vor der letzten Lebensphase
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehrheit hat Angst vor der letzten Lebensphase

Dienstag, 17. Juni 2014

Villingen-Schwenningen – Die Mehrheit der Deutschen befürchtet, in der letzten Lebens­phase leiden zu müssen. Laut einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Schwenniger Krankenkasse unter 1.000 Bundesbürgern machen sich 72 Prozent der Frauen und 66 Prozent der Männer Sorgen über die Zeit vor dem Tod. Vor allem die junge und die mittlere Generation ist darüber besorgt (73 Prozent). Bei Menschen über 55 Jahre sind die Befürchtungen deutlich geringer ausgeprägt (61 Prozent).

In der Umfrage gaben 54 Prozent an, nur unzureichend über Betreuungs- und Versorgungsangebote vor dem Tod aufgeklärt zu sein. 82 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Beachtung für dieses Thema in der Gesellschaft.

Der Vorstandsvorsitzende der Schwenninger Krankenkasse, Siegfried Gänsler, appellierte an die Bevölkerung, sich intensiver mit der letzten Lebensphase auseinan­derzusetzen. Von den Krankenkassen forderte er eine bessere Aufklärung. Zu wenige Patienten wüssten über Angebote der Palliativ- und Hospizmedizin Bescheid. „Wir müssen intensiver über die Möglichkeiten informieren, trotz unheilbarer Krankheit die Zeit vor dem Tod so lebenswert wie möglich zu gestalten.”

Anzeige

Besonders wichtig sei das Thema mit Blick auf die Diskussion um aktive Sterbehilfe. „Bevor jemand wirklich entscheiden kann, ob aktive Sterbehilfe erlaubt sein soll”, so Gänsler, müsse er über die Möglichkeiten der Palliativmedizin und Hospizbetreuung informiert sein. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
München/Nürnberg – Bayern will die Versorgungsstrukturen für Schwerstkranke und Sterbende ausbauen. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich der zweiten
Bayern will Hospizversorgung ausbauen
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
18. Januar 2019
Blankenfelde-Mahlow – In Brandenburg gibt es das bundesweit erste „kultursensible Hospiz“ für todkranke Menschen. Die Einrichtung habe „Pilotcharakter für die Versorgung von Migranten“, stehe aber
Bundesweit erstes „kultursensibles Hospiz“ eröffnet
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
Neue S3-Leitlinie Palliativmedizin erschienen
12. Dezember 2018
Cottbus – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in
Bundespräsident würdigt Arbeit für Sterbenskranke
4. Dezember 2018
Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER