NewsÄrzteschaftKBV kritisiert Kassen-Blockade bei der Telematik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV kritisiert Kassen-Blockade bei der Telematik

Dienstag, 17. Juni 2014

Berlin – Eine Blockadehaltung bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGk) und der Telematik-Infrastruktur wirft die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) den Kranken­kassen vor. „Die Telematik-Infrastruktur muss Patienten und Ärzten dienen. Wir brauchen Nutzanwendungen. Nur so wird die Technik von Niedergelassenen und Versicherten akzeptiert werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, heute in Berlin.

Dem Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung warf er „Borniertheit“ vor. „Er hat sein Engagement vollkommen fokussiert auf die Einführung der Anwendung Versichertenstammdatenmanagement. Dabei handelt es sich um eine reine Verwal­tungsanwendung, mit der weder ein positiver Effekt auf die Qualität der Versorgung einhergeht, noch messbare Einsparungen zu verzeichnen sein werden“, kritisierte der KBV-Chef.

Anzeige

Bereits vergangenen Monat hatten die Bundes­ärzte­kammer, die KBV, der Deutsche Apothekerverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und andere sich in einem Offenen Brief deutlich gegen den Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes verwahrt, die eGK zu blockieren.

„Eine sichere Kommunikationsinfrastruktur im Gesundheitswesen wird von Vertretern der Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Krankenhäuser aus Versorgungssicht seit Jahren für notwendig gehalten und sowohl eingefordert als auch aktiv aufgebaut“, hieß es dazu in der gemeinsamen Stellungnahme der Organisationen. Bei all diesen Aktivitäten sei jeweils der medizinische Versorgungsbedarf die Triebfeder der Entwicklung gewesen – mit dem Ziel, die medizinische Versorgung der Patienten zu verbessern.

Gassen wies heute erneut auf die von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) aufgebauten sicheren Datenwege hin. Auch Datenschützer bestätigten, dass dieses Netz sicher sei. „Der GKV-Spitzenverband sollte mitarbeiten und zeitnah medizinische Anwendungsprojekte gemeinsam mit uns entwickeln. Doch die Kassenfunktionäre gerieren sich lieber als ewige Nein-Sager“, kritisierte der KBV-Vorstandsvorsitzende den Spitzenverband.

Er kritisierte, dass zudem im Augenblick erst 91 Prozent der Versicherten die eGK erhalten hätten. Das sei mitnichten eine flächendeckende Ausstattung, denn noch immer gebe es über sechs Millionen Versicherte, die die neue Karte nicht besäßen. „Machen Sie also endlich Ihre Hausaufgaben“, erklärte Gassen in Richtung der Krankenkassen-Vorstände. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Die Pauschale für den Konnektor zum Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird in diesem Jahr nicht mehr abgesenkt. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Einigung über Finanzierungsvereinbarung erzielt
22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER