Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Demenz-Versorgung auch im ambulanten Bereich verbessern

Dienstag, 17. Juni 2014

Hannover – Die Versorgungsangebote für Demenzkranke im stationären und im ambu­lanten Bereich zu verbessern hat Niedersachsens Sozial- und Gesundheits­ministerin Cornelia Rundt (SPD) gefordert. „Mit der zunehmenden Zahl demenzkranker Menschen steigen auch die spezifischen Anforderungen an die Pflege und Versorgung dieses Personenkreises“, sagte die Ministerin bei der Vorstellung einer Broschüre zum Versor­gungsangebot von Demenzkranken in Niedersachsen.

Durch eine verbesserte Kurzzeit- und Verhinderungspflege oder die Aufnahme der De­menz in einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff wolle der Bund die Lage der Demenz-Erkrankten und ihrer Familien verbessern, erläuterte die Ministerin. Dabei dürfe aber nicht einseitig der Betreuungsschlüssel im stationären Bereich verbessert werden, sondern auch der ambulante Bereich müsse gestärkt werden, so Rundts Forderung an den Bund: „Gerade hier können wir Angehörige ganz gezielt entlasten und es wird den Betroffenen die Möglichkeit gegeben, in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben“, betonte sie.

Sie zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt des Angebots, dass in Niedersachsen bereits besteht. Menschen mit Demenz lebten keineswegs permanent in Angst und Schrecken, das zeigten wissenschaftliche Studien, so Rundt: „Viele der Erkrankten finden immer aufs Neue Freude am Leben, wenn ihnen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewährt wird. Die Herausforderung ist, die Ressourcen dieser Menschen zu erkennen, ihre Interessen anzusprechen und so eine Atmosphäre zu schaffen, in der Selbstbewusstsein entstehen kann“, so die Ministerin.

Die Broschüre „Menschen mit Demenz – Teilhabe durch besondere Projekte in Niedersachsen“ beruht auf einer Umfrage der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung für Gesundheit und der Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
09.11.17
Konzepte für Alzheimer-Impfungen im Testlabor
Oxford - Durch die Kombination verschiedener Epitope mit Viruspartikeln eines Gurkenvirus könnte in Zukunft die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Alzheimer möglich werden. Martin Bachmann an der......
07.11.17
Peripheres Beta-Amyloid lagert sich auch im Gehirn ab
Vancouver – Beta-Amyloid entsteht möglicherweise nicht nur im Gehirn, sondern wird auch von anderen Körperregionen aktiv ins Nervengewebe transportiert. Dies legen Versuche an Mäusen nahe, die......
01.11.17
„LipiDiDiet“: Kann ein Nährstoff-Joghurt Morbus Alzheimer im Frühstadium stabilisieren?
Kuopio – Ein Nährstoffgemisch, das im Gehirn die Bildung neuer Synapsen unterstützen soll, hat in einer von der EU finanzierten randomisierten Studie die Erwartungen bei Menschen mit beginnender......
26.10.17
Angehörige von Demenzkranken wünschen sich mehr Unterstützung
Berlin – Pflegende Angehörige von Demenzerkrankten fühlen sich oft allein gelassen bei dieser aufzehrenden Betreuung. Sie fordern mehr Unterstützung – finanziell, aber auch durch professionelle......
23.10.17
Computerprogramm soll Demenzkranke und ihre Familien besser vernetzen
München – Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück – auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule München entwickeln derzeit ein Computerprogramm, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige