NewsVermischtesDemenz-Versorgung auch im ambulanten Bereich verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Demenz-Versorgung auch im ambulanten Bereich verbessern

Dienstag, 17. Juni 2014

Hannover – Die Versorgungsangebote für Demenzkranke im stationären und im ambu­lanten Bereich zu verbessern hat Niedersachsens Sozial- und Gesundheits­ministerin Cornelia Rundt (SPD) gefordert. „Mit der zunehmenden Zahl demenzkranker Menschen steigen auch die spezifischen Anforderungen an die Pflege und Versorgung dieses Personenkreises“, sagte die Ministerin bei der Vorstellung einer Broschüre zum Versor­gungsangebot von Demenzkranken in Niedersachsen.

Durch eine verbesserte Kurzzeit- und Verhinderungspflege oder die Aufnahme der De­menz in einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff wolle der Bund die Lage der Demenz-Erkrankten und ihrer Familien verbessern, erläuterte die Ministerin. Dabei dürfe aber nicht einseitig der Betreuungsschlüssel im stationären Bereich verbessert werden, sondern auch der ambulante Bereich müsse gestärkt werden, so Rundts Forderung an den Bund: „Gerade hier können wir Angehörige ganz gezielt entlasten und es wird den Betroffenen die Möglichkeit gegeben, in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben“, betonte sie.

Anzeige

Sie zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt des Angebots, dass in Niedersachsen bereits besteht. Menschen mit Demenz lebten keineswegs permanent in Angst und Schrecken, das zeigten wissenschaftliche Studien, so Rundt: „Viele der Erkrankten finden immer aufs Neue Freude am Leben, wenn ihnen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewährt wird. Die Herausforderung ist, die Ressourcen dieser Menschen zu erkennen, ihre Interessen anzusprechen und so eine Atmosphäre zu schaffen, in der Selbstbewusstsein entstehen kann“, so die Ministerin.

Die Broschüre „Menschen mit Demenz – Teilhabe durch besondere Projekte in Niedersachsen“ beruht auf einer Umfrage der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung für Gesundheit und der Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER