NewsPolitikInstitut für Weltwirtschaft: Kran­ken­ver­siche­rung droht hohes Minus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Institut für Weltwirtschaft: Kran­ken­ver­siche­rung droht hohes Minus

Dienstag, 17. Juni 2014

Berlin – Der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) droht dem Kieler Institut für Weltwirtschaft zufolge ein milliardenschweres Minus. Steigende Ausgaben der Kranken­kassen und Kürzungen des Bundeszuschusses aus Steuermitteln bringen der GKV demnach dieses Jahr ein Defizit von 1,7 Milliarden Euro ein. 2015 seien es sogar 6,1 Milliarden. Entsprechenden Berechnungen, über die das Handelsblatt zuerst berichtete, lagen der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vor.

„Die gesamten Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden im Prognose­zeitraum vermutlich um 4,8 beziehungsweise 3,9 Prozent zunehmen”, so die Wirtschafts­experten. Für die Versicherten haben die Experten zunächst beruhigende Nachrichten. So werden die vom Einkommen abhängigen Zusatzbeiträge, die die Kassen infolge der schwarz-roten Gesundheitsreform ab 2015 nehmen können, nach ihrer Prognose zunächst nur in mäßiger Höhe erhoben werden. Denn die Kassen dürften zunächst ihre noch hohen Reserven einsetzen.

Anzeige

Die anderen Sozialversicherungszweige werden demnach zwar 2014 und 2015 Über­schüsse erzielen. Doch diese reichen rechnerisch nicht aus, um das Loch bei den Krankenkassen auszugleichen. Insgesamt werden die Sozialversicherungen demnach also das Jahr 2015 mit einem Verlust von 700 Millionen Euro abschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
Gesundheitsetat am Freitag im Bundestag
4. September 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2019 mehr ausgegeben, als sie durch Beitragszahlungen eingenommen haben. Trotzdem liegen ihre Finanzreserven immer noch bei rund 20,8 Milliarden
Krankenkassen verzeichnen leichtes Defizit
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
27. August 2019
Frankfurt am Main – Nach Jahren wachsender Überschüsse trübt sich die Finanzlage der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) offenbar ein. Zur Jahresmitte wiesen die 109 Krankenkassen nach Recherchen
Finanzlage der Krankenkassen trübt sich ein
23. August 2019
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will im Herbst mit der Union über eine Entlastung von Betriebsrentnern verhandeln. „Ich will den Effekt der Doppelverbeitragung bei den
Heil will mit Union über Entlastung von Betriebsrentnern sprechen
14. August 2019
Berlin – Der Etat des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) soll für das Jahr 2020 leicht ansteigen. Das geht aus dem aktuellen Haushaltsentwurf des Bundestags hervor. Der Einzelplan 15 (ab Seite
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER