NewsMedizinPrädiabetesraten in England innerhalb von acht Jahren verdreifacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prädiabetesraten in England innerhalb von acht Jahren verdreifacht

Dienstag, 17. Juni 2014

Gainesville – Die Prävalenz des sogenannten Prädiabetes hat in England zwischen 2003 und 2011 massiv zugenommen. Leitautor Arch Mainous veröffentlichte in Zusammen­arbeit mit Forschern der University of Florida und der University of Leicester entsprech­ende Ergebnisse der Health Survey for England in der Zeitschrift BMJ Open (http://dx.doi.org/10.1136/bmjopen-2014-005002 ).

Prädiabetes ist die Vorstufe einer manifesten Diabeteserkrankung. Zwischen fünf und zehn Prozent der Patienten entwickelt pro Jahr einen Diabetes mellitus Typ 2. Insulin­resistenz und Störungen des Fett- und Zuckerstoffwechsels sind beim Prädiabetes weniger stark ausgeprägt. Dennoch kann zufolge verschiedener Studie dieser Zustand das Risiko der typischen Folgeerscheinungen wie Mikroangiopathien erhöhen.

Die Wissenschaftler nutzten Daten der Health Survey for England, die jährlich Lebensstil, Gesundheit und Umweltfaktoren bei rund 20.000 Engländern untersucht. Die Daten­erhebung umfasst neben Fragebögen und körperlichen Untersuchungen durch Krankenschwestern auch eine Blutentnahme. HbA1c-Werte zwischen 5.7–6.4 Prozent werteten die Forscher gemäß der Definiton der American Diabetes Association als Prädiabetes.

Anzeige

Im Jahr 2003 lag die Prädiabetesprävalenz bei den über 16-Jährigen bei 11,6 Prozent, während sie im Jahr 2011 35,3 Prozent betrug. Die Diabetesraten erhöhten sich im selben Zeitraum von 3,55 Prozent auf 5,59 ebenfalls. Besonders deutlich wurde die hohe Prävalenz bei den über 40-Jährigen mit Übergewicht und bei Teilnehmern mit einem niedrigen sozioökonomischen Status.

Die Anzahl der Übergewichtigen und der über 40-Jährigen habe in dem betrachteten Zeitraum zwar zugenommen, jedoch kann dies allein laut den Forscher den starken Anstieg nicht erklären. Möglicherweise zeigten sich in der Studie die verzögerten Effekte der relativ starken Zunahme der Übergewichtsraten in den frühen 90er Jahren, vermuten die Epidemiologen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich ohne geeignete Interventionen die Diabetesraten in den kommenden Jahren weiter stark erhöhen werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #68903
frajoli
am Dienstag, 17. Juni 2014, 22:04

Fürchterliche Steigerungsraten

Die "Wissenschaftler" werden eines guten Tages feststellen dûrfen, dass sich die Diabetesraten in England und anderswo nicht mehr weiter erhöhen. Dies ist voraussichtlich dann der Fall, wenn knapp 100% an Diabetes erkrankt sind.. Eine konsequente und wirksame Therapie ist nicht passiv mit Tabletten oder Spritzen zu erreichen, ist auch mit den Sozialromantikern der westlichen Zivilisationsstaaten bis auf weiteres nicht durchführbar, noch nicht einmal ansatzweise andenkbar und daher sicher auch nicht umzusetzen. Utopien sind wahrscheinlicher . Schönen Abend noch.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bund der Internisten (BDI) haben ein telemedizinisch basiertes Facharztkonsil für das diabetische
Telemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern
12. August 2019
Kopenhagen – Entscheidend für den Erfolg einer Diät ist bei Menschen mit Typ 2-Diabetes nicht die Gewichtsabnahme, sondern die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Diabetes: Kohlenhydratarme Diät senkt HbA1c-Wert auch ohne Gewichtsreduktion
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
6. August 2019
Düsseldorf – Sonderformen des Diabetes werden häufig nicht richtig diagnostiziert oder mit anderen Diabetesformen verwechselt. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. „Die Ursachen
Sonderformen des Diabetes laut Fachgesellschaft oft unterschätzt
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER