NewsVermischtesImplantat als Frühwarnsystem gegen Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Implantat als Frühwarnsystem gegen Schlaganfall

Mittwoch, 18. Juni 2014

Hamburg – Als bundesweit erste Krankenkasse will die DAK-Gesundheit Patienten mit Herzproblemen künftig mit einem Frühwarnsystem vor Schlaganfällen schützen. Durch die ambulante Implantation eines „Bio-Monitors“ und das anschließende Home Monitoring wird die Herztätigkeit dauerhaft aufgezeichnet und bei Unregelmäßigkeiten sofort der behandelnde Kardiologe alarmiert. Mit einer  rechtzeitigen Therapie lässt sich die Wahrscheinlichkeit weiterer Schlaganfälle um mehr als 50 Prozent senken.

Der Startschuss für das neue Monitoring-Programm der Krankenkasse fiel gestern bei der eHealth Conference in Hamburg in Anwesenheit von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe und der Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks.

Anzeige

In der Pilotphase sollen 1.000 Risikopatienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, den Herzmonitor von der Größe einer Zwei-Euro-Münze erhalten. Einer Modellrechnung zufolge müssen 55 von 1.000 herkömmlich behandelten Patienten binnen eines Jahres mit einem erneuten Schlaganfall rechnen. Beim Einsatz des vom Berliner Medizintechnikhersteller Biotronik entwickelten Implantats sinkt diese Zahl auf 31.

Zum Hintergrund: Jedes Jahr erleiden rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Die Ursachen hierfür sind häufig unklar, meist gilt Vorhofflimmern als Auslöser. „Für die Betroffenen ist das Rätselraten eine schwere Belastung“, sagte Herbert Rebscher, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. Mit dem Implantat soll sich künftig zehn Mal öfter als bei der bisherigen Diagnostik durch die tägliche Datenübertragung ein Vorhofflimmern nachweisen lassen. „Unser neues Angebot verbessert die medizinische Versorgung unserer Versicherten, dadurch erhöht sich ihre Lebensqualität“, erklärte Rebscher .

Telemedizinische Versorgungsformen gehören schon seit Jahren zum Programm der DAK-Gesundheit. „In unseren Augen erhält die Telemedizin ein immer größeres Gewicht als Teil der regulären Versorgung“, betonte Rebscher. Er verwies darauf, dass zahlreiche Studien inzwischen den Nutzen der Telekardiologie belegt haben. Zudem hätten die kardiologischen Fachgesellschaften die implantatbasierte Nachsorge in ihre Leitlinien aufgenommen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER