NewsPolitikKrankenkassen müssen die eGK bis Ende 2017 austauschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen müssen die eGK bis Ende 2017 austauschen

Mittwoch, 18. Juni 2014

dpa

Berlin – Bis Ende 2017 müssen Krankenkassen die elektronische Gesundheitskarte (eGK) flächendeckend austauschen. Denn dann läuft die Zulassung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik für die auf der Karte gespeicherten Sicherheits­schlüssel ab. Das gab die GKV-Spitzenverband-Vorsitzende Doris Pfeiffer vor Pressevertretern bekannt. So sollen bereits im Laufe des Jahres 2014 erste Versicherte die eGK der zweiten Generation mit neuer Verschlüsselungssoftware erhalten. Ende 2017 muss der Austausch abgeschlossen sein, da die Karten erster Generation dann ihre Gültigkeit verlieren.

Dabei haben laut GKV-Spitzenverband rund zwei von insgesamt 70 Millionen gesetzlich Versicherten noch nicht einmal die eGK erster Generation erhalten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) geht dagegen von über sechs Millionen Versicherten aus, die bislang keine Karte von ihrer Kasse bekommen haben. Es ist bei Weitem nicht der einzige Streitpunkt zwischen den Kassen und der Ärzteschaft bei diesem Mammut-Projekt.

Anzeige

So wirft der GKV-Spitzenverband der Ärzteschaft vor, die Einführung der Telematik-Infrastruktur zu behindern und mit dem KV-SafeNet sektorale Parallelstrukturen und -anwendungen aufzubauen. Volker Hansen, Vorsitzender des Verwaltungsrates beim GKV-Spitzenverband, forderte daher die Politik auf, verpflichtende Fristen zur Nutzung der Telematik-Infrastruktur festzulegen. „Lassen die Leistungserbringer die Fristen verstreichen, müsste dann eine Sanktionierung im Bereich der Abrechnung erfolgen“, sagte er.

Der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen warf dem GKV-Spitzenverband in einer Pressemitteilung hingegen „Borniertheit“ vor. Der Verband habe sein Engagement vollkommen auf das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) fokussiert. Dabei diene dieses weder Patienten noch Ärzten, sondern sei eine reine Verwaltungs­anwendung, die sich weder positiv auf die Versorgungqualität auswirke noch messbare Einsparungen bringe.

Bereits Mitte Mai haben Ärzteorganisationen, darunter Bundes­ärzte­kammer und die KBV, in einem offenen Brief gegen den Vorwurf der eGK-Blockade protestiert. Darin unterstrichen sie die Notwendigkeit einer sicheren Kommunikationsinfrastruktur im Gesundheitswesen und der Entwicklung von medizinischen Anwendungen.

In der Tat haben Patienten bislang keinen unmittelbaren Nutzen von der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern. Erst ab 2018 soll es nach Auskunft des GKV-Spitzenverbandes medizinisch sinnvolle Anwen­dungen geben, etwa das Speichern von Notfalldaten oder die Übermittlung elektro­nischer Fallakten. Und das auch nur, wenn Kassen und Ärzte fortan an einem Strang ziehen. „Wenn die bestehenden Hemmnisse so weitergehen, dann ist auch dieser Zeitplan nicht zu halten“, befürchtete Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrats des GKV-Spitzenverbandes. 

„Wir haben die Komplexität dieses Projekts unterschätzt“, gab Doris Pfeiffer zu. „Und ich glaube, das hat auch die Industrie getan.“ Pfeiffer äußerste erste Zweifel, dass die Partner-Unternehmen der Betreibergesellschaft gematik, „ihre großen Versprechen einhalten können“ und deutete damit an, dass die IT-Firmen offenbar Schwierigkeiten haben, die vereinbarten Leistungen vertragsgemäß zu erbringen.

© ank/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Mittwoch, 18. Juni 2014, 22:53

eGK austauschen...

zum Ersten, zum Zweiten, wer bietet mehr Geldverschwendung.
Ist ja aber kein Problem, denn das zahlen ja die Versicherten.
Ich bin eingentlich Pazifist aber ich melde mich freiwillig, um diesen großkopferten Schreibtischtätern täglich die 12 zu tätovieren.
Das kann doch wohl nicht wahr sein, welche schon kriminelle Energie entwickelt wird um fremde Gelder zu verschleudern.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Die Pauschale für den Konnektor zum Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird in diesem Jahr nicht mehr abgesenkt. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Einigung über Finanzierungsvereinbarung erzielt
22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER