NewsÄrzteschaftWartezeiten bei niedergelassenen Onkologen sind kurz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wartezeiten bei niedergelassenen Onkologen sind kurz

Mittwoch, 18. Juni 2014

Köln – Lange Wartezeiten sind bei niedergelassenen Krebsspezialisten kein Thema. Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass Privatpatienten bei der Terminvergabe gegenüber gesetzlich krankenversicherten Patienten bevorzugt würden. Das berichtet der Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO). Er stützt sich dabei auf eine Expertise des Wissenschaftlichen Instituts der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO). Das Institut hatte rund 11.000 Patienten in mehr als 250 Praxen befragt. Von den gesetzlich Versicherten sind danach 92 Prozent mit der Terminvergabe und 79 Prozent mit den Wartezeiten „hoch zufrieden“.

Diese Quoten liegen sogar geringfügig höher als bei Privatpatienten, bei denen 91 Prozent beziehungsweise 77 Prozent mit Terminvergabe beziehungsweise Wartezeiten zufrieden waren. „Niedergelassene Krebsspezialisten versorgen in Deutschland pro Jahr gut 600.000 Krebspatienten wohnortnah und ganz individuell. Kein Patient wartet länger als vier Wochen auf einen Termin“, sagte Stephan Schmitz, Vorsitzender des BNHO. Die Umfrageergebnisse zeigten, dass die Patienten sich nicht nur medizinisch gut versorgt, sondern auch emotional unterstützt fühlten.

Anzeige

„Wer das deutsche ambulante Facharztsystem erhalten will, sollte die freiberuflichen Fachärzte politisch stärken und nicht versuchen, durch ein Wartezeitengesetz an Symptomen herumzudoktern“, fordert der Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER