NewsVermischtesKeine rückwirkende Leistungs­verbesserung für Conterganopfer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine rückwirkende Leistungs­verbesserung für Conterganopfer

Donnerstag, 19. Juni 2014

Leipzig – Contergan-Geschädigte haben bis Ende 2012 keinen Anspruch auf rückwirkend höhere Leistungen. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag in Leipzig. (Az: 10 C 1.14), Der Kläger kam 1961 mit Fehlbildungen an allen vier Gliedmaßen sowie Schädigungen mehrerer innerer Organe zur Welt. Seine Mutter hatte während der Schwangerschaft das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan der Firma Grünenthal eingenommen.

Contergan-Opfer werden durch die "Conterganstiftung für behinderte Menschen" entschädigt. Wegen der Schwere seiner Schäden bekommt der Kläger eine jährliche Sonderzahlung sowie die höchste vorgesehene monatliche Rente von früher 1,382 Euro. Zum Jahresbeginn 2013 wurden die Renten auf bis zu 9,912 Euro verfünffacht; die jährliche Sonderzahlung beträgt bis zu 12.782 Euro.

Anzeige

Für die Zeit davor verlangte der Kläger nun zumindest eine Verdoppelung seiner Renten. Vor der Erhöhung seien die Zahlungen völlig unzureichend gewesen. Sie seien nicht dem gesetzlichen Anspruch gerecht geworden, den geschädigten Menschen wirksam und dauerhaft zu helfen.

Doch für eine rückwirkende Anhebung der Leistungen gibt es keine rechtliche Grundlage, urteilte das Bundesverwaltungsgericht. Die Höhe der Zahlungen sei der Stiftung gesetzlich vorgegeben. Auf eine Unterversorgung habe der Gesetzgeber schon 2008 und 2009 mit Leistungsverbesserungen reagiert. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2020
Mainz/Trier – Der Caritasverband Trier will die Vorgänge um die Conterganexperimente an Kindern in der Einrichtung „Maria Grünewald“ soweit wie möglich aufklären. Von den Experimenten, über die das
Caritas will Conterganexperimente aufklären
3. Juli 2020
Berlin – Für Contergangeschädigte, die Leistungen aus der Contergan-Stiftung erhalten, gibt es Rechtssicherheit. Der Bundesrat stimmte heute einer Gesetzesänderung aus dem Bundestag zu. Damit können
Contergan: Bundesrat stärkt Rechte Geschädigter
19. Juni 2020
Berlin – Leistungsansprüche aus der Contergan-Stiftung können künftig nur noch in besonderen Ausnahmefällen aberkannt werden. Nach einer Gesetzesänderung, die der Bundestag gestern am späten Abend
Entzug der Conterganrente weitgehend ausgeschlossen
9. Juli 2019
Köln – Das Verwaltungsgericht Köln hat Klagen von Contergangeschädigten gegen die Conterganstiftung auf Anerkennung von Gefäßschäden abgewiesen. Damit erhalten die Kläger, deren Mütter während der
Contergangeschädigte scheitern mit Klagen auf Anerkennung von Gefäßschäden
3. August 2018
Boston – Mehr als 6 Jahrzehnte, nachdem die Einnahme von Contergan als Mittel gegen die morgendliche Schwangerschaftsübelkeit zu schweren Fehlbildungen bei den Kindern geführt hat, berichten Forscher
Contergan: Ursache für Fehlbildungen gefunden
12. April 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen gegeben. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das
Gericht bestätigt enge Verbindung Grünenthals zur Conterganstiftung
15. Februar 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen Einschätzung des Oberlandesgerichts Köln hervor. Der frühere
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER