Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Defektes Gen macht ein Viertel der Grönländer diabetisch

Freitag, 20. Juni 2014

dpa

Kopenhagen – Fast ein Viertel der Bevölkerung auf Grönland ist Träger einer Genvari­ante, die die Aufnahme von Blutzucker in Muskelzellen behindert und laut der Studie in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13425) für die hohe Rate von Typ 2-Diabetes auf der arktischen Insel mitverantwortlich ist.

Der Typ 2-Diabetes war auf Grönland selten, solange sich die Bevölkerung von Fisch und Robbenfleisch ernährte. Im Jahr 1966 wurde in einer Querschnittsstudie nur bei 3 von 4.249 Erwachsenen Zucker im Urin gefunden. Heute haben mehr als 20 Prozent der Inuit einen Typ 2-Diabetes oder wenigstens eine gestörte Glukosetoleranz (Prädiabetes).

Das zunehmende Angebot von Brot und importierten Süßwaren kann diese hohe Rate allein nicht erklären, weshalb sich ein Team um Torben Hansen von der Universität Kopenhagen auf die Suche nach möglichen Risikogenen machte. Beim Genvergleich von 2.575 Grönländern stießen sie schließlich auf eine Mutation im Gen für das Protein TBC1D4, die zum frühzeitigen Abbruch der Proteinbildung in den Ribosomen führt.

TBC1D4 ist an der Insulin-vermittelten Glukose-Aufnahme in die Muskelzellen beteiligt, so dass sein Ausfall die hohen postprandialen Blutzuckerwerte trotz gesteigerter Insulinsekretion erklärt, die typisch für den Typ 2-Diabetes sind. Überraschend ist die starke Verbreitung des Risikogens: Nicht weniger als 17 Prozent der untersuchten Inuit waren heterozygote Träger der Mutation, in der Gesamtbevölkerung Grönlands könnten es laut Hansen sogar 23 Prozent sein. Etwa 60 Prozent dieser Genträger entwickeln im Alter über 40 Jahren einen Typ 2-Diabetes. Bei den über 60-Jährigen steigt die Rate sogar auf 80 Prozent an.

Außerhalb Grönlands scheint die Mutation so gut wie unbekannt zu sein. Im 1000-Ge­nom-Projekt wurde sie nur bei einer Person, einem Japaner, gefunden. Die extreme Häufigkeit auf Grönland führt natürlich zu der Vermutung, ob die Mutation für die dortige Bevölkerung einen Vorteil haben könnte, der die Selektion erklären könnte. Hansen glaubt dies nicht. Seiner Ansicht nach könnte die abgeschiedene Lage und die gene­tische Isolierung dazu geführt haben, dass sich eine zufällig entstandene Mutation ausbreiten konnte - zumal sie bis vor kurzem mit keinen gesundheitlichen Nachteilen verbunden war. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige